https://www.faz.net/-gy9-6v52m

Apple-Verwaltungsrat : Bob Iger wird Jobs` Nachfolger

  • Aktualisiert am

Bob Iger zieht ins Aufsichtsgremium von Apple ein Bild: REUTERS

Die Allianz von Apple und Disney ist noch enger geworden: Bob Iger, der Chef des weltgrößten Unterhaltungskonzerns, sitzt jetzt im Apple-Verwaltungsrat und kann die Strategie mitbestimmen.

          Apple regelt die Nachfolge des verstorbenen Gründers Steve Jobs im Verwaltungsrat und stärkt die Verbindung zu Disney. Der Chef des Unterhaltungsriesen, Bob Iger, zieht ins Aufsichtsgremium ein. Vorsitzender des Verwaltungsrates wird der ehemalige Chef der Biotech-Firma Genentech, Arthur Levinson. Er ist ein langjähriger Jobs-Vertrauter. Der Apple-Gründer war im August nur wenige Wochen vor seinem Tod vom Chefposten an die Spitze des Verwaltungsrates gewechselt.

          Das Bündnis mit Disney liefert Apple wertvolle Inhalte für seine iTunes-Plattform und erwartete weitere Vorstöße ins Fernseh-Geschäft. Zu dem Medienkonzern gehört neben der Filmsparte auch Fernsehsender-Ketten unter anderem mit ABC, dem Sportsender ESPN und den Disney-Kinderkanälen. Zuletzt wurde immer mehr spekuliert, dass Apple in den kommenden Jahren einen eigenen Fernseher auf den Markt bringen könnte. Dafür wäre ein breiter Zugriff auf TV-Inhalte entscheidend.

          Apple-Verwaltungsrat galt bislang als kleine, schlagkräftige Truppe

          Iger ist mit Apple schon seit langer Zeit verbunden. Der Lenker des weltgrößten Unterhaltungskonzerns hatte Steve Jobs dessen Animationsstudio Pixar 2006 abgekauft und ihn mit Aktien bezahlt, wodurch Steve Jobs persönlich zum größten Disney-Anteilseigner aufstieg.

          Levinson ist bereits seit 2000 Mitglied im höchsten Gremium des Unternehmens und hatte sich dort zu einer der wichtigsten Figuren entwickelt. Das Board von Apple war in den vergangenen Jahren von manchen Investoren als zu „Jobs-hörig“ kritisiert worden, unter anderem weil es die äußerst verschlossene Informationspolitik von Apple zu den Gesundheitsproblemen des Gründers tolerierte.

          Der Verwaltungsrat („Board of Directors“) hat in den Vereinigten Staaten hat die Aufgabe, das Management zu kontrollieren und die Strategie des Unternehmens mitzubestimmen, greift aber nicht ins Tagesgeschäft ein. Der Apple-Verwaltungsrat galt bislang als kleine, schlagkräftige Truppe, die fest hinter dem Management steht - auch wenn es etwa darum geht, den Druck von Aktionären abzuwehren, die einen Teil der gigantischen Geldreserven von mehr als 70 Milliarden Dollar gern als Dividende ausgezahlt sehen würden.

          Steve Jobs kritisierte Android als „geklautes Produkt“

          Steve Jobs hatte nach seiner Rückkehr zu Apple 1997 sich seine Kontrolleure quasi selbst aussucht und persönliche Freunde wie den Oracle-Chef Larry Ellison in das Gremium geholt. Danach gab es nur eine größere Umwälzung: Im August 2009 verließ der damalige Google-Chef Eric Schmidt das Apple-Board, weil der Internet-Konzern mit seinem eigenen Smartphone-Betriebssystem Android in Konkurrenz zum iPhone trat. Jobs warf Schmidt später einen „Verrat“ vor, kritisierte Android als „geklautes Produkt“ und setzte eine Lawine von Patentklagen in Gang.

          Jobs, der am 5. Oktober im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung starb, war über viele Jahre hinweg das Gesicht des Unternehmens.

          Weitere Themen

          Mit Schmerz und Verstand

          Mercedes-Benz GLC : Mit Schmerz und Verstand

          Der GLC beschert Mercedes-Benz haufenweise Kunden. Ein guter Grund für das Unternehmen, seinen Bestseller zu erfrischen. Freilich gehen die Schwaben behutsam vor.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.