https://www.faz.net/-gy9-6mfcv

Apple versus Samsung : Samsung verweist auf „Odyssee im Weltraum“

  • Aktualisiert am

Apple versus Samsung: Im Ideenklau-Streit sucht Samsung jetzt Hilfe bei einem Filmklassiker Bild: dapd

Der Patent-Krieg in der Mobilfunk-Branche treibt bizarre Blüten. Jetzt greift Samsung einen Science-Fiction-Film auf, um zu beweisen, dass Apple mit seinem Tablet iPad kein Neuland betrat.

          2 Min.

          Im Ideenklau-Streit mit Apple um das Design von Tablet-Computern sucht Samsung jetzt Hilfe beim Filmklassiker „2001: Odyssee im Weltraum“. Die Südkoreaner präsentierten im Prozess in Kalifornien als Beweisstück ein Szenenfoto aus dem 1968 erschienenen Film, in dem Raumfahrer mit flachen Computern ohne Tastatur zu sehen sind. Samsungs Argument ist, das von Apple geschützte Design des iPad-Tablets sei im Grunde schon Jahrzehnte alt. Ob Samsung das Filmzitat auch in der am Donnerstag anstehenden Verhandlung vor dem Düsseldorfer Landgericht ins Feld führt, blieb zunächst unbekannt.

          Samsung reichte in Kalifornien am Dienstag und Montag Massen an Beweismaterial ein, die zeigen sollen, dass Apple mit dem iPad kein Neuland betreten habe. Darunter sind auch Bilder aus der britischen Superhelden-Serie „The Tomorrow People“, die in den 70er Jahren lief. Dort ist ein Tablet-Computer auf einem Tisch zu sehen. Die mehreren hundert Seiten enthalten außerdem Hinweise auf einen Tablet-Prototypen von Toshiba aus den 90er Jahren sowie Überlegungen des amerikanischen Verlags Knight-Ridder für eine elektronische Zeitung und japanische Design-Patente.

          Nach Einschätzung des deutschen Patentexperten Florian Müller, der auch als Erster den Hinweis auf Stanley Kubricks „Odyssee im Weltraum“ in dem Wust von Gerichtsunterlagen aufspürte, geht es Samsung darum, „jedes einzelne Element des Patentanspruchs anzugehen“. Denn oft reiche schon ein kleiner Unterschied aus, damit ein Patent nicht verletzt werde.

          Google-Betriebssystem Android besonders im Visier

          Apple wirft Samsung vor, mit seinen Smartphones und Tablets Äußeres und Technik von iPhone und iPad kopiert zu haben und fordert einen Verkaufsstopp. Samsung konterte mit eigenen Ideenklau-Vorwürfen, inzwischen gibt es nach Rechnung von Müller 19 Klagen in verschiedenen Ländern.

          Am Donnerstag geht es in Deutschland zur Sache: Vor dem Düsseldorfer Landgericht steht die mündliche Verhandlung an. Das Gericht hatte bereits auf Antrag von Apple eine Einstweilige Verfügung gegen den Verkauf des Samsung-Tablets Galaxy Tab 10.1 erlassen. Allerdings wurde das ursprünglich europaweit bis auf die Niederlande geltende Verbot kurz darauf nur auf Deutschland reduziert. Es geht dabei um die Frage, ob das Düsseldorfer Gericht zuständig ist, über ein Verkaufsverbot über die Grenzen Deutschlands hinaus zu entscheiden.

          In dem Düsseldorfer Verfahren geht es um sogenannte Geschmacksmuster, also das Design und die äußerliche Gestaltung des Tablet Computers, nicht um Ansprüche aus Apple-Patenten. Apple erklärte in der Klageschrift, Samsung nutze den Ruf des iPad aus, bei dem es sich „um ein sehr bekanntes Produkt mit Kultstatus“ handle. (Aktenzeichen: 14c O 194/11) Der Konflikt zwischen Apple und Samsung ist Teil eines massiven Patentkriegs, der gerade in der Mobilfunk-Branche tobt. Besonders im Visier steht dabei das Google-Betriebssystem Android, mit dem auch Samsungs Galaxy-Geräte laufen.

          Weitere Themen

          Das kann das Motorola Razr

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Des Kaisers neuer Gleiter

          Dienstwagen des Tenno : Des Kaisers neuer Gleiter

          Japan hat einen neuen Tenno, doch sein Dienstwagen sieht aus wie vor 50 Jahren. Dabei ist auch die erste Limousine im Staat frisch aufgelegt. Wir durften sie fahren.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?
          Wer wird Parteivorsitzender? Klara Geywitz, Olaf Scholz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vergangene Woche in Berlin

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.