https://www.faz.net/-gy9-9j89a

Apple : Wie ein Softwarefehler das iPhone zur Wanze machte

Facetime wird zur Abhör-App. Bild: dpa

Mit der Entdeckung einer Sicherheitslücke konnten Anrufer das Smartphone von Apple zur Lauscheinrichtung machen. Das müssen iPhone-Nutzer jetzt tun.

          1 Min.

          Das iPhone wird zur Wanze: Mit der Entdeckung einer Sicherheitslücke konnten Anrufer das Smartphone von Apple zur Lauscheinrichtung machen. Die Lücke wurde in der Nacht zum Dienstag publik. Sie basiert auf der neuen, mit iOS 12.1 eingeführten Funktion der Gruppentelefonie mit Facetime. Die App erlaubt Audio- und Videotelefonie unter Apple-Nutzern. Die neue Gruppentelefonie mit bis zu 32 Teilnehmern gibt es erst seit Oktober.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Apple hat sofort reagiert und die Gruppentelefonie abgeschaltet. Die Lücke lässt sich also nicht mehr ausnutzen. Wie lange der Fehler bereits existiert und ob er tatsächlich ausgenutzt wurde, ist nicht bekannt.

          Um andere heimlich zu belauschen, musste man kein Hacker sein. Man startete einen Facetime-Anruf, und während das System versuchte, die Verbindung herzustellen, musste man sich selbst noch einmal als zusätzlichen Gesprächsteilnehmer hinzufügen. Die Software ging dann wohl davon aus, dass eine Gruppenunterhaltung bereits begonnen hatte und schaltete die Mikrofone aller Teilnehmer frei.

          Problem!
          Problem! : Bild: Screenshot Spehr

          Mit der Deaktivierung der Gruppentelefonie durch Apple ist der mögliche Missbrauch gestoppt. Bis Ende der Woche hat Apple ein Update für sein Betriebssystem angekündigt. Wer ganz sicher gehen will, kann zusätzlich die Facetime-Funktion auf seinen Apple-Geräten deaktivieren. Dazu geht man in das Menü „Einstellungen“ des iPhone oder iPad, wählt „Facetime“ und deaktiviert es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, mit einem Fläschchen Impstoff von Astra-Zeneca

          In Großbritannien : Eine vernünftige Öffnungsstrategie

          Der britische Premierminister hat einen Plan für die Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Vorgehen seiner Regierung zeigt: Wer schneller impft, kann früher öffnen.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Doch auch innovative Apps und ethische Expertisen kommen am Ende nur schwer an Merkels Navigieren entlang von Inzidenzwerten vorbei.
          Junge Soldaten und eine Verehrerin von Präsident Putin und Verteidigungsminister Schoigu in Sewastopol

          Sieben Jahre Krim-Annexion : Zankapfel der Welt

          Schwarzmeerfestung: Die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim haben ihre Illusionen über Russland verloren, wollen aber nicht zurück zur Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.