https://www.faz.net/-gy9-87nx4

Apple Keynote : Sensibles iPhone, riesiges iPad

  • -Aktualisiert am

Phil Schiller präsentiert die iPhones Bild: AP

Apple hat das iPhone 6s, iPad Pro und Apple TV vorgestellt. Es war kein Feuerwerk, aber diese Ideen werden zünden.

          5 Min.

          Zwei neue iPhone-Modelle, zwei neue iPads und ein neues Apple TV: Diese Veranstaltung von Apple hat sich gelohnt. In Kalifornien wurden am Mittwoch das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus vorgestellt. Das elfte und zwölfte Gerät seit 2007 folgen der Bauform ihrer genau ein Jahr alten Vorgänger. Sie sind unwesentlich dicker, länger und breiter, was man allerdings nicht sieht, denn die Unterschiede liegen im Bereich der Zehntelmillimeter. Die Änderungen sind einem neuen Material geschuldet – 7000er Aluminium – und der Verstärkung an neuralgischen Gehäusepunkten. Das Gehäuse wird widerstandsfähiger und besser gegen Verbiegen geschützt.

          Michael Spehr
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Die Kameraeinheit wird neu gestaltet, es gibt einen Megapixel-Sprung: Apple verabschiedet sich von der 2011 mit dem iPhone 4S eingeführten Auflösung von 8 Megapixel und bietet künftig 12 Megapixel mit einer Optik, die erstmals Videoaufnahmen im 4K-Format erlaubt. Das iPhone ist nicht das, aber eines der ersten Geräte für 4K, und mit der erweiterten Auflösung ist auch gleich der Anschluss an die aktuelle Generation der 4K-fähigen Fernsehgeräte geschafft.

          Die erhöhte Auflösung für Foto und Film benötigt mehr Speicherplatz und beim Versand mehr Datenvolumen. Davon unbenommen hält Apple an den bisherigen Speicherplatzvolumina von wahlweise 16, 64 oder 128 Gigabyte Speicher fest, der wie gehabt nicht erweiterbar ist. 16 Gigabyte für das günstigste Einstiegsmodell sind knapp bemessen. Die Frontkamera setzt künftig auf 5 statt bisher 1,2 Megapixel.

          Neues iPhone und iPad : Große Show bei Apple

          Neuer Prozessor A9

          Es bleibt bei einem Display mit wahlweise 4,7 und 5,5 Zoll in der Diagonale sowie einer Auflösung von 1334 x 750 Pixel beim kleineren Modell und 1920 x 1080 Pixel beim größeren. Im Innern arbeitet ein neuer Prozessor mit der Bezeichnung A9, der deutlich schneller sein soll als der A8 im iPhone 6 und 6Plus und jetzt auf zwei statt einem Gigabyte Arbeitsspeicher zugreifen kann. Der Koprozessor, der sich um die kontinuierliche Bewegungs-Aufzeichnung sowie alle Fitness-Aktivitäten kümmert und den Schrittzähler des iPhone mit Informationen versorgt, heißt nun M9 und soll ebenfalls leistungsfähiger sein – und auf Wunsch permanent für Siri-Anfragen zuhören.

          Schneller geworden sind ferner der Fingerabdrucksensor und das Mobilfunkmodul, das den LTE-Standard Cat 6 erreicht, der ein Maximaltempo bis 300 MBit/s vorsieht. Diese Angabe steht jedoch zunächst nur auf dem Papier, im Praxiseinsatz kommt man in Deutschland auf typische LTE-Geschwindigkeiten zwischen 10 bis 50 MBit/s.

          Multitouch: Der Druck des Fingers zählt

          3D Touch ist eine weitere Innovation: Aus dem berührungsempfindlichen Display wird zusätzlich ein druckempfindliches. Das Gerät erfasst mit Sensoren rund um die Anzeige einen stärkeren Druck des Fingers und führt eine andere Funktion aus als bei leichtem Berühren. Die Technik gibt es bereits bei der Apple Watch, für das jüngste Macbook und beim Huawei-Smartphone Mate S. Mit 3D Touch werden bestimmte Kommandos schneller aufgerufen, um zum Beispiel einen Punkt in der elektronischen Landkarte mit einer einzigen Aktion zu markieren und gleichzeitig die Routenführung zu starten.

          Wie beim Trackpad des Macbook gibt ein elektromagnetischer Motor ein taktiles Feedback, das sich verblüffend realistisch anfühlt. Den festen Fingerdruck nutzen auch die Live Photos: Sie erweitern das Foto zu einem Mini-Video mitsamt Ton. Das iPhone 6s und 6s Plus kommen in vier verschiedenen Farben (neu ist Roségold) zu Preisen zwischen 740 bis 1070 Euro am 25. September in den Handel.

          iPad Pro: Der Stift kostet 100 Euro

          Das iPad Pro ist das neue Riesentablet aus Cupertino und kommt erst im November. Es hat die Bildschirmdiagonale eines Laptops (12,9 Zoll) und eine dementsprechende Auflösung von 2732 x 2048 Pixel. Das Pro ist nach dem iPad in Standardgröße (Air 2, 9,7 Zoll, 2048 x 1536 Pixel) und dem iPad Mini (7,9 Zoll, 2048 x 1536 Pixel) die dritte Variante des Tablet PC von Apple und soll sich besonders gut für alle multimedialen Aufgaben eigenen. Es lässt sich erstmals auch mit einem Stift bedienen, dem ebenfalls neuen Apple Pencil.

          Weitere Themen

          Klappe falten

          Faltbare Smartphones im Test : Klappe falten

          Die Innovation ist die Bauform. Wir haben die neuen faltbaren Smartphones Galaxy Z Flip 3 und Z Fold 3 von Samsung getestet. Ein Klapphandy der Koreaner ist so gut, dass wir mit dem Kauf liebäugeln.

          Transgeschlechtliche Tessa Ganserer will in den Bundestag Video-Seite öffnen

          Für die Grünen : Transgeschlechtliche Tessa Ganserer will in den Bundestag

          Die bayerische Grünen-Politikerin Tessa Ganserer hat gute Chancen, die erste transgeschlechtliche Abgeordnete im Bundestag zu werden. Die 44-Jährige ist immer wieder Anfeindungen im Internet ausgesetzt; im persönlichen Umgang an Infoständen habe sie aber „noch kein böses Wort vernommen“.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.