https://www.faz.net/-gy9-9qqta

Android ohne Google-Apps : Google entzieht Huawei die Lizenz

Könnte das letzte Smartphone von Huawei mit Google-Apps sein: das P30 und P30 Pro Bild: AFP

Auf dem nächsten Smartphone von Huawei wird es keine Apps von Google mehr geben. Das amerikanische Unternehmen verweigert die Lizenz wegen Trumps China-Sanktionen. Damit ist der Einsatz des Android-Gerätes stark eingeschränkt.

          Der 19. September dürfte die Android-Welt erschüttern. Dann stellt Huawei sein neues Flaggschiff Mate 30 in München vor. Das Beben wird nicht dadurch ausgelöst, dass das neue Smartphone der Chinesen mal wieder eines der besten Handys der Welt sein könnte. Es wird das erste Smartphone von Huawei sein, das ohne die Apps von Google laufen wird. Das amerikanische Unternehmen bestätigte gegenüber der F.A.Z, dass Huawei keine Lizenz bekommen wird.

          Chinesische Smartphone-Nutzer müssen schon seit sieben Jahren auf die Apps von Google verzichten, weil die chinesische Regierung deren Verwendung verbietet. Für Kunden jenseits von China wird es das erste Mal sein, dass Maps, Gmail oder Youtube fehlen werden. Entscheidende und unverzichtbare App ist der Play Store. Dort lädt man sich alle Apps herunter, die man auf dem Betriebssystem Android benutzen will. Wenn sie auf dem Smartphone fehlt, gibt es keinen sicheren und komfortablen Weg mehr, neue Apps zu installieren.

          Damit würde der von Donald Trump verhängte Exportbann gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei das erst Mal deutlich Wirkung zeigen. Der amerikanische Präsident untersagt amerikanischen Unternehmen, Geschäftsbeziehungen mit den Chinesen zu unterhalten, weil er dem Konzern aus Shenzhen Spionage vorwirft. Zwar hatte das amerikanische Handelsministerium das Dekret für neunzig Tage aufgeschoben und die Frist dann noch einmal mal um drei Monate bis zum 19. November verlängert. Doch diese Ausnahmeregelung betrifft nur Geräte, die bereits im Verkauf sind.

          Huawei wird kaum gleichwertige Alternativen anbieten können

          Dadurch kann Huawei zwar sein sogenanntes „Zukunftsversprechen“ halten: „Alle Smartphones und Tablets erhalten weiterhin Sicherheitspatches und Android-Updates“, heißt es auf der eigens für das Thema eingerichteten Webseite. Damit kann das chinesische Unternehmen Kunden, die bereits ein Smartphone von Huawei besitzen, beruhigen. Doch diese Aussage, die in diesem Kontext von Huawei immer wieder verkündet wurde, klingt nur nach Hoffnung: „Huawei wird weiterhin Android als Betriebssystem und dazu gehörige Ökosystem einsetzen, solange die amerikanische Regierung es erlaubt“.

          Und das tut sie für zukünftige Geräte offenbar nicht. Huawei kann auf dem Mate 30 und folgenden Smartphones weiterhin Android als Betriebssystem installieren, weil es sich im Kern um eine offene, lizenzfreie Software handelt. Jedoch werden die Apps von Google tabu sein, weil das amerikanische Unternehmen für neue Geräte keine Lizenz zur Verfügung stellen wird. So stellt es jedenfalls Google dar.

          Ob Google hier im vorauseilenden Gehorsam handelt oder sich nur strikt an die Vorgaben des amerikanischen Handelsministerium hält, ist nicht ganz klar. Denn der zweimalige Aufschub von neunzig Tagen erlaubt amerikanischen Unternehmen eigentlich chinesische Unternehmen wie Huawei mit Technologien noch zu beliefern. Und die Vorstellung des Mate 30 am 19. September fällt noch in diesen Zeitraum.

          Für Huawei wird es schwer werden, eine Lösung zu finden, welche die Kunden in Europa zufrieden stellt. Selbst wenn das Unternehmen sein eigenes, neulich auf einer Entwicklerkonferenz in Shenzen vorgestelltes Betriebssystem Harmony OS auf neue Geräte bringen würde, müssten die Kunden weiterhin auf die Apps von Google verzichten. Es ist nicht anzunehmen, dass Huawei gleichwertige Alternativen anbieten kann. Zudem verwalten viele Android-Nutzer ihre Daten in „Google One“. Zu dieser Cloud gäbe es mit dem Smartphone keinen komfortablen Zugang mehr. Einige treue Huawei-Kunden werden sich sicherlich die Produkte der Konkurrenz, allen voran Samsung, genauer anschauen.

          Huawei macht mehr als die Hälfte des Umsatzes in China

          Der der daraus entstehende wirtschaftliche Schaden wird das chinesische Unternehmen nicht ins Wanken bringen. Huawei macht mehr als die Hälfte seines Gesamtumsatzes in China. Nach Analysen von Canalys hat das Unternehmen im eigenen Land einen Marktanteil von 38 Prozent. Der Markt in China schrumpft zwar seit zwei Jahren. Huawei konnte dennoch dort um 30 Prozent wachsen.

          Am kommenden Freitag wird Richard Yu, Geschäftsführer der Mobilsparte von Huawei, auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin einen Vortrag halten. Dann wird er auf der Messe wahrscheinlich die nächste Generation des hauseigenen Prozessors, den Kirin 990, vorstellen, der schon im Mate 30 sein Werk tun könnte. Dieser baut auf der Chiparchitektur des britischen Unternehmens ARM auf, dessen Technologie aufgrund von Patenten ebenfalls unter die amerikanischen Sanktionen fällt. Die Chipspezialisten haben dann die Ausnahmeregelung anders interpretiert als Google.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.