https://www.faz.net/-gy9-6vn10

Android : Google schafft Meilenstein

App-Downloads über Apple und Android Bild: F.A.Z.

Aus dem Portal „Android Market“ sind 10 Milliarden Apps für Geräte mit der Software heruntergeladen worden. Der Rückstand auf den „App Store“ von Apple ist aber immer noch groß.

          Der Internetkonzern Google hat in seinem Geschäft mit der Software Android für internetfähige Handys (Smartphones) und Tabletcomputer einen weiteren Meilenstein erreicht. Nach Angaben des Unternehmens haben sich Nutzer von Android-Geräten mittlerweile 10 Milliarden Programme oder Applikationen (Apps) heruntergeladen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Google vertreibt diese Apps in seinem Portal „Android Market“. Die Zahl der heruntergeladenen Programme erhöht sich nach Google-Angaben derzeit monatlich um eine Milliarde. Damit liegt Android nun auf einem ähnlichen Niveau wie der Rivale Apple mit seinem „App Store“, der nach jüngsten Aussagen ebenfalls rund eine Milliarde Programme im Monat absetzt.

          Insgesamt hat Google aber noch immer einen großen Rückstand auf Apple: Vor zwei Monaten bezifferte Apple die Zahl der heruntergeladenen Apps auf 18 Milliarden. Damit dürfte der Konzern heute bei rund 20 Milliarden Programmen liegen. Zudem wird in der Branche davon ausgegangen, dass Nutzer von Apple-Geräten wie iPhones und iPads mehr Geld für Apps ausgeben. Apple, Google und andere Wettbewerber bieten sowohl kostenlose als auch gebührenpflichtige Apps an. Google machte keine Angaben, für wie viele von den 10 Milliarden abgesetzten Apps gezahlt wurde.

          Der beschleunigte Absatz von Applikationen unterstreicht den Aufstieg von Google im Geschäft mit mobilen Geräten, insbesondere mit Smartphones. Android ist in kurzer Zeit zum dominierenden Betriebssystem von Smartphones geworden. Nach Angaben des Marktforschungsinstituts Gartner hatten Android-Geräte im dritten Quartal dieses Jahres einen Anteil von 52,5 Prozent am globalen Smartphone-Markt.

          Google macht nicht direkt Umsätze mit der Software

          Im Vorjahreszeitraum waren es noch 25,3 Prozent. Apple kam mit seinem iPhone auf 15 Prozent, nach 16,6 Prozent im vergangenen Jahr. Der Aufstieg von Android ging vor allem zu Lasten des zum Handyhersteller Nokia gehörenden Betriebssystems Symbian sowie des Blackberry von Research in Motion, die deutlich Marktanteile verloren.

          Android ist auf Handys einer Reihe von Herstellern zu finden, darunter Samsung, HTC oder Motorola. Google gibt seine Software kostenlos an diese Partner ab und macht damit nicht direkt Umsätze. Das Kalkül liegt darin, dass Android-Besitzer mehr Google-Dienste nutzen, was wiederum zu mehr Werbeumsätzen führen sollte. Der Internetkonzern teilte im Oktober mit, im mobilen Geschäft auf dem Weg zu einem Jahresumsatz von 2,5 Milliarden Dollar zu sein. Vor einem Jahr war es noch eine Milliarde Dollar.

          Der „App Store“ von Apple hat allerdings noch einen großen Vorsprung

          Die Apps, die zum größten Teil von unabhängigen Software-Entwicklern geliefert werden, sind für die Smartphone-Anbieter zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor geworden. Apple war mit seinem „App Store“ Pionier: Der Marktplatz wurde im Juli 2008 gestartet, rund ein Jahr nach der Einführung des ersten iPhone. Zur Premiere waren 500 verschiedene Apps verfügbar. Das Angebot hat sich seither rasant erhöht.

          Apple hat die Zahl seiner Apps immer gerne als Verkaufsargument für das iPhone angeführt. Das App-Geschäft bekam einen weiteren Schub mit der Einführung des Tabletcomputers iPad im vergangenen Jahr. Nach Apple-Angaben vom Oktober hatte der Marktplatz 500.000 Apps im Angebot, davon 140.000 speziell für das iPad.

          Apple und Google erhalten 30 Prozent der Erlöse

          Der „Android Market“ hatte seine Premiere bald nach dem App Store im Oktober 2008, kam aber langsamer aus den Startlöchern. Google hatte dabei den Nachteil, dass die Entwicklung von Android-Apps aufwendiger ist, weil sie anders als beim iPhone an verschiedene Gerätetypen angepasst werden müssen. Im Moment dürfte die Zahl der verfügbaren Apps im Android Market bei rund 300.000 liegen.

          Die App-Marktplätze haben unabhängigen Softwareentwicklern eine willkommene Einnahmequelle beschert. Apple und Google behalten jeweils 30 Prozent der Verkaufserlöse ein, der Rest geht an die Entwickler. Apple hat nach eigenen Angaben bislang rund 3 Milliarden Dollar an Entwickler bezahlt. Vergleichbare Angaben von Google sind nicht verfügbar. Nach einer Studie des Analysedienstes Distimo ist es für Entwickler von bezahlten Apps für den „Android Market“ schwieriger als beim „App Store“, Geld zu verdienen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.