https://www.faz.net/-gy9-8ebpt

Apple-FBI-Debatte : Amazon verschlüsselt nicht mehr

Das große Fire HD in 10 Zoll Bild: Marco Dettweiler

Die Tablets und das Fire TV von Amazon können mit dem neuen Betriebssystem nicht mehr verschlüsselt werden. Warum macht Amazon so etwas?

          2 Min.

          Amazon hat die sogenannte „On-Device-Encryption“ aus seinem Betriebssystem entfernt. Wer also Fire OS 5 nutzt, hat nicht mehr die Möglichkeit, seine Daten auf dem Gerät zu verschlüsseln. Diese Information löst erst einmal Kopfschütteln aus und führt bei vielen Tech-Portalen zu Überschriften wie etwa „Amazon löscht die Verschlüsselungsoption“. Wie kann ein Riesenkonzern wie Amazon im Kontext der Debatte, ob Apple mit dem FBI zusammenarbeiten muss, um die Verschlüsselung von iPhones für Behörden zugänglich zu machen, eine solche Entscheidung treffen? Gerade jetzt, wo andere IT-Unternehmen wie Google, Microsoft, Facebook und Amazon selbst dem Mitbewerber Apple zur Seite springen und ihre Solidarität erklären?

          Für die Antwort muss man eigentlich gar nicht Amazon selbst befragen. Sie ergibt sich größtenteils durch weitere Informationen, die diese Entscheidung ebenfalls in einen Kontext setzen. Denn die Verschlüsselungsoption fehlt seit dem 17. September 2015. An jenem Tag hat Amazon nicht nur die 2. Generation von Fire TV sowie die neuen Fire- und Fire-HD-Tablets eingeführt, sondern eben auch das neue Betriebssystem Fire OS 5. Wer also eines dieser Geräte besitzt, hat sowieso seit mehr als einem halben Jahr keine Wahl mehr. Und wer Produkte der siebten Generation wie etwa das Fire HD6 und HD7 oder sein Fire Phone updaten will auf Fire OS 5, muss von nun an darauf verzichten.

          Die Verschlüsselungsoption hatten allerdings laut Amazon sehr, sehr wenige Kunden genutzt. Das sei auch der Grund, warum sich die Entwickler dazu entschieden hätten, ganz auf diese Software-Option zu verzichten. Die „On-Device-Encryption“ sei ursprünglich auch eher für Business-Kunden gedacht gewesen, damit diese ihre Daten verschlüsseln könnten. So war zum Beispiel möglich, dass Nutzer ihre Mails mit einem Passwort schützen konnten, sodass im Falle eines Verlusts oder Diebstahls für einen Fremden die Texte nicht lesbar waren. Ähnliches galt für Dokumente und andere schützenswerte Daten. Da Fire OS auf Android aufsetzt, wäre es für die Software-Entwickler auch möglich, eine „Full-Disc-Encryption“ anzubieten, sodass die komplette Festplatte verschlüsselt wäre.

          Nur Wired weist darauf hin

          Nun ist die Aufregung in der Tech-Gemeinde über Amazons Entscheidung sehr groß. Allzu oft wird in den Artikeln das Release-Datum von Fire OS 5 unterschlagen, sodass der Kontext Apple-FBI gar nicht gegeben ist. Lediglich Tech-Portale wie Wired weisen daraufhin, dass das Weglassen der „On-Device-Encryption“ nichts mit Apple zu tun habe. Das sehen wir ebenso. Amazon sieht es offiziell so: „Im Zuge der Einführung von Fire OS 5 im Herbst 2015 haben wir einige Business-Anwendungen entfernt, die von unseren Kunden nicht genutzt wurden. Der Datenaustausch zwischen jedem Fire-Tablet und der Amazon-Cloud entspricht immer unseren hohen Ansprüchen an Datenschutz und Sicherheit, einschließlich angemessener Verschlüsselung.“

          Dennoch könnte man Amazons Entscheidung insofern in Kontext mit der Apple-FBI-Debatte sehen, dass die Entwickler das Ganze zum Anlass nehmen sollten, beim nächsten Update die Verschlüsselungsoption wieder einzuführen. Möglicherweise nutzen diese nun viel mehr Kunden als vorher. Dass Geräte wie Smartphones sehr sicher sein können, ist zumindest für den Nutzer kein Nachteil. Es sollte also eigentlich Standard sein, dass die Daten auf Geräten verschlüsselt sind. Und dass dies nun auf Fire OS 5 nicht mehr möglich ist, hätte man Amazon schon im September vorwerfen müssen.

          Weitere Themen

          Das Gegenstück von „Fridays for Future“? Video-Seite öffnen

          Bauern legen Berlin lahm : Das Gegenstück von „Fridays for Future“?

          Anders als die Klimaaktivisten fordern sie nicht mehr, sondern eher weniger Umweltschutz: Viele Bauern protestieren gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung. Was sie fürchten und warum das für die CDU ein Problem ist – ein Videokommentar von F.A.Z.-Korrespondentin Julia Löhr.

          Topmeldungen

          Nancy Pelosi am Donnerstag im Capitol in Washington.

          Impeachment-Verfahren : Nancy Pelosi: Donald Trump muss angeklagt werden

          Nancy Pelosi hat als „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses angekündigt, dass in der Ukraine-Affäre nun Anklagepunkte gegen Amerikas Präsidenten entworfen werden sollen. Diese sind Voraussetzung für den nächsten Schritt im Impeachment-Verfahren gegen Trump.
          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.