https://www.faz.net/-gy9-810qt

Der heimliche Chef im Haus : Das müssen Sie über Router wissen

Repeater schafft mehr Reichweite

Alle Router mit gehobener Ausstattung funken auf dem 2,4- und dem 5-Gigahertz-Band gleichzeitig. Letzteres hat zwar die geringere Reichweite. Aber das 5-Gigahertz-W-Lan kann in Städten besser funktionieren, weil das 2,4-Gigahertz-Band schlichtweg überlaufen ist. Nötigenfalls schafft ein Repeater mehr Reichweite. Er nimmt das Signal des Routers auf und reicht es verstärkt weiter.

Wer schon jetzt den Kabelverhau rund um den Router beklagt, sollte wissen: Das Beste kommt erst noch. Kaum ein Produkt des vernetzten Heims, das jetzt oder in Zukunft nicht an den Router angeschlossen werden müsste, drahtlos oder kabelgebunden. Vernetzte Multimedia- oder Haussteuerungssysteme sind das nächste große Thema - und ein Milliardenmarkt. Zwar ist noch nicht erkennbar, mit welchen Kommunikationsstandards die einzelnen Komponenten des Smart Home untereinander vernetzt werden. Zur Diskussion stehen Funksysteme wie Dect (auch in einer Niedrigenergieversion ULE), Zigbee, Homematic oder Z-Wave. Aber, das ist klar, sie alle werden eine Brücke schlagen und sich mit dem Router verbinden, der schon in naher Zukunft also auch für die komfortable Steuerung von Licht, Klima, Rollläden, Türen und Toren zuständig ist. Ob man die Einstellungen auf einem Smartphone vornimmt, wie sich das Apple mit seinem Homekit oder Google mit den Nest-Thermostaten vorstellt, sei dahingestellt. Am Ende landen alle Daten des Hauses im Router, der fortan weiß, dass der Geschirrspüler seine Arbeit beendet hat, die Waschmaschine noch auf den günstigen Stromtarif in der Nacht wartet und die Überwachungskamera nichts Auffälliges im Außenbereich entdeckt hat.

Nach neuer Firmware suchen

Der Router spielt demnach im smarten Heim eine wichtigere Rolle denn je. Anlass genug, einen Blick auf die Sicherheit der unscheinbaren Datentransporteure zu werfen. Sie sind ein verlockendes Angriffsziel, könnte doch ein Einbrecher sämtlichen Datenverkehr des gesamten Netzwerks unter Kontrolle bringen. Während sich moderne Betriebssysteme weitgehend selbständig um Sicherheit und Updates kümmern, sind an erster Stelle ältere Router von weniger prominenten Herstellern verwundbar. Die Gefahren sind durchaus real. Im vergangenen Jahr wurde eine Sicherheitslücke der Fritzbox entdeckt, und schnell spürten Fachleute auch bei nahezu allen anderen Fabrikaten ebenfalls Schwachstellen auf, die ein Einfallstor für Hacker sein könnten.

Der Besitzer eines Geräts kann sich nur begrenzt um mehr Sicherheit kümmern: Nach neuer Firmware suchen und diese aufspielen, regelmäßig kontrollieren, welche Geräte eingebucht sind - und vor allem für das W-Lan und den Webzugang des Browsers sichere Kennworte wählen, die zudem regelmäßig gewechselt werden. Das W-Lan muss mit WPA oder WPA2 verschlüsselt sein, das ältere WEP-Protokoll ist unsicher. Ein kritischer Blick auf die Portfreigaben ist regelmäßig angesagt. Tipps wie das Ausschalten der Funknetznamen-Übertragung bringen nicht viel, denn mit geeigneter Software wird das versteckte Netz sofort sichtbar. Auch für die bösen Buben.

Weitere Themen

Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

Topmeldungen

Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.