https://www.faz.net/-gy9-u811

3GSM Barcelona : Ungezügelte Lust auf immer schnellere Daten

  • -Aktualisiert am

Einer von vielen neuen Alleskönnern auf der der 3GSM: E90 von Nokia Bild: Hersteller

Der 3GSM World Congress in Barcelona ist zur neuen Leitmesse der Telekommunikation geworden. Die vorgestellten Neuheiten verwischen zunehmend die Grenzen zwischen Telefon, Internet, Navigation und Fernsehen.

          6 Min.

          Die Schlange ist schier endlos. Hunderte von Menschen warten am Flughafen auf ein Taxi. Überall sind Kamerateams. Warum? Besucht der Papst die Sagrada Famiglia - Barcelonas berühmteste Kirche? Nein, der Grund für die Menschenmenge ist ein ganz anderer: der 3GSM World Congress. Vor nicht allzu langer Zeit war dies eine beschauliche Veranstaltung, die in Cannes knapp 10.000 Mobilfunk-Freaks und -Fachleute vereinte.

          Doch die Zahl der Besucher verdoppelte sich jährlich, und der kleine Kongress entwickelte sich rasch zu der Telekommunikationsmesse schlechthin. Als die Kongresshallen in Cannes aus allen Nähten platzten, wurde die Messe 2006 nach Barcelona verlagert. Mit ihr das gesamte Chaos. Mittlerweile ist die 3GSM die Leitmesse der Telekommunikation schlechthin. Handy-Hersteller wie Nokia, Motorola und andere zeigten alle Neuheiten in Barcelona - und verzichten künftig auf einen Cebit-Messestand. Warum die teure Gemischtwarenveranstaltung in Hannover buchen, wenn in Barcelona genau die richtigen Leute am richtigen Ort sind?

          144 Mbit/s für unterwegs?

          So quetschten sich in diesem Jahr in Spanien neben den 1300 Ausstellern rund 60.000 Besucher in die heiligen Hallen an der Placa Espanya. Eifrig buhlten sie um die Wette, wenn es darum ging, neue Geräte zu erspähen, in der Mittagspause ein Bocadillo zu ergattern oder bei einer Pressekonferenz einen Sitzplatz zu bekommen. Im Fokus der Messe standen indes mobile Datendienste wie etwa der Highspeed Downlink Packet Access - kurz HSDPA. Während man mit UMTS gemächlich durchs Netz fährt, beschleunigt HSDPA den mobilen Download auf bis zu 3,6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Das entspricht etwa der DSL-Geschwindigkeit im Festnetz und bedeutet: Unterwegs kann man endlich so flink surfen und Daten abrufen wie zu Hause oder im Büro.

          Hat bereits den Spitznamen „Banane” weg: Z8 von Motorola

          Die Mobilfunknetze werden bereits entsprechend ausgebaut. Dabei drückt vor allem Vodafone auf die Tube: In deutschen Ballungsgebieten wollen die Düsseldorfer das Tempo auf bis zu 7,2 Mbit/s hochschrauben. Wer glaubt, damit sei das Ende der Fahnenstange erreicht, irrt. Ericsson zeigte in Barcelona LTE (Long Term Evolution), einen Übertragungsstandard, der theoretisch bis zu 144 Mbit/s erlaubt. Ob und wann sich LTE durchsetzen wird, steht allerdings in den Sternen.

          Internet-Telefonie per Handy

          Musste man im vergangenen Jahr HSDPA-Handys im Wortsinne suchen, hält jeder große Hersteller nun mehrere Modelle zur Auswahl. Das wohl ausgefallenste ist das Z8 von Motorola. Der schwarze Slider nimmt beim Öffnen plötzlich eine gebogene Form an, die dem Gesicht schmeichelt. Mit der „Banane“ - wie einige Besucher das Gerät tauften - lässt sich multimediales Futter nicht nur flink aus dem Netz fischen (maximal 3,6 Mbit/s), sondern dank des großen Displays mit 16 Millionen Farben auch bestens betrachten. Samsung lockt indes mit dem F700, einem der schnellsten und vielseitigsten Highspeed-Modelle. Es erlaubt Ausflüge mit bis zu 7,2 Mbit/s, bietet einen großzügigen Touchscreen, eine vollwertige Qwertz-Tastatur und trumpft obendrein mit einer 5-Megapixel-Kamera auf.

          Wenn es um erstklassige Ausstattung geht, ist Nokia stets mit von der Partie. Die Finnen zeigten auf der Messe eine Vielzahl neuer Business-Geräte, die jede Menge Tempo und Komfort offerieren. Handys der sogenannte E-Serie wie das neue E65 beispielsweise warten neben HSDPA zusätzlich mit Wireless Lan auf. Damit halten sie nicht nur einen zweiten Datenturbo bereit, sondern erlauben dem Anwender, sich über einen Hotspot ins Netz einzuwählen und besonders günstig via Internet zu telefonieren (Voice over IP - kurz VoIP). Die erforderliche Software ist schon installiert (von Cisco, Avaya und Alcatal).

          Der Blackberry zeigt wo's langgeht

          Weitere Themen

          VW Passat Variant Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Passat Variant

          Der Passat ist ein VW-Klassiker wie der Golf. Die achte Generation fährt ausgereift und fast schon alleine. Im Spitzenmodell ist uns aber der Verbrauch zu hoch.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.