https://www.faz.net/-gy9-8gtub
Frank-Holger Appel (hap.)

Diebstahlserie : BMWeg

  • -Aktualisiert am

Zurzeit sind wieder professionelle Einbrecher unterwegs. Deren Beutezügen fallen gern ganze Range Rover, Audi und Porsche zum Opfer. Doch wenn es um Teile geht, sind BMW und Mercedes-Benz weit vorn.

          1 Min.

          Es ist wohl so, dass man nicht mehr ruhigen Gewissens zum Kauf eines BMW raten kann. Die Bayern genießen nicht nur in der Kundschaft einen erstklassigen Ruf, sie sind offenbar auch zum Liebling der Verbrecher geworden. Am Testwagen der Redaktion sind die Diebe zwar gescheitert, das Dreiecksfenster splitterte, fiel aber nicht aus dem Rahmen, womöglich sind die Einbrecher gestört worden. Die Bewohner in der direkten Nachbarschaft hatten weniger Glück im Unglück, gleich vier BMW sind in der vergangenen Woche aufgebrochen worden. Und am Wohnort des in Taunusrandlage in einem überschaubaren Städtchen lebenden Kollegen weitere vier.

          Die Polizei berichtet, es gebe zurzeit mal wieder (!) mehrere Serien. Es sei eine Bande professioneller Einbrecher unterwegs. Deren Beutezügen fallen gern ganze Range Rover, Audi und Porsche zum Opfer. Doch wenn es um Teile geht, sind BMW und Mercedes-Benz weit vorn. Die Diebe bauen Lenkräder mitsamt Airbag aus und entfernen fest eingebaute Navigationsgeräte. Offenbar lassen die sich besonders gewinnbringend in Unfallwagen einsetzen. Je nach Professionalität der Verbrecher entsteht großer oder größter Schaden. Von bis zu 15.000 Euro ist die Rede. Garage bauen? Hund schärfen? Selbst auf die Lauer legen? Es ist doch zum Heulen, dass Polizei und Justiz nicht genug Einsatzkraft haben, der Serienknacker habhaft zu werden.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.
          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.