https://www.faz.net/-gy9-9nux5
Frank-Holger Appel (hap.)

Elektromobilität : Tod der günstigen Autos

  • -Aktualisiert am

Wenn die Politik die Automobilität mit Macht in Richtung Elektro treibt, dann muss jedem Kunden klar sein oder klargemacht werden, was das bedeutet. Die unteren Fahrzeugklassen sterben aus.

          1 Min.

          Die SPD zerlegt sich, die große Koalition wankt. Und die Grünen kommen in Umfragen auf 25 Prozent. Sie haben freilich eine komfortable Position, im Bund können sie aus der Opposition Maximalforderungen stellen, ohne liefern zu müssen und sich um die Kosten zu scheren. Was heute en vogue ist und verfängt, muss nämlich morgen jemand bezahlen. Oder, um es an der Urne festzumachen: Am Sonntag wählen und am Montag die Konsequenzen ignorieren, das klappt nicht.

          Wenn die Politik die Automobilität mit Macht in Richtung Elektro treibt, dann muss jedem Kunden klar sein oder klargemacht werden, was das bedeutet. Die unteren Fahrzeugklassen sterben aus. Immer rigidere Abgasvorschriften und auch die bisweilen nicht minder überzogen anmutenden Vorgaben für Assistenzsysteme machen Einstiegsmodelle vom Schlage eines VW Up, Renault Twingo, Fiat 500 oder Peugeot 108 unrentabel. Opel mit dem Adam und Smart mit seinem Offenbarungseid haben schon kapituliert. Womöglich erwischt es sogar eine Klasse darüber, in der VW Polo oder Ford Fiesta zu Hause sind. Stattdessen werden elektrische Modelle ins Angebot rücken (müssen), was an sich eine gute Nachricht ist, denn wo, wenn nicht in der Stadt, entfaltet Elektromobilität ihren Sinn?

          Nur hat der Weg seinen Preis. Gerade hat Opel angekündigt, den elektrischen Corsa im Frühjahr 2020 zu bringen, von 29.900 Euro an. Der verstromte Peugeot 208 wird ebenso viel kosten. Der Volkswagen-Konzern stellt elektrische Varianten von VW Up, Škoda Citigo und Seat Mii für 2020 in Aussicht, die Kleinstwagen werden wohl um 20.000 Euro kosten. Jeweils zuzüglich erforderlicher Wallbox für etwa 2000 Euro und minus staatlicher Förderung. Zum Vergleich: Mit Benzinmotor ist der VW Up von 11.000 Euro an zu haben. Man mag Ölverbrauch herausrechnen und das Akkuleben rein, genau kriegt man das nicht hin. Unzweifelhaft wird der Start in die neue Mobilität deutlich teurer.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          In die Mitte der Gesellschaft

          Renault Mégane Electric : In die Mitte der Gesellschaft

          Mit dem elektrischen Mégane E-Tech zielt Renault auf den Volkswagen ID 3. Das gelingt bemerkenswert gut. Wenn doch nur die Sehnsucht nach dem Mont-Saint-Michel nicht wäre.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.