https://www.faz.net/-gy9-77xab

De-Mail : Offene Enden

  • -Aktualisiert am

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es bei De-Mail nicht, sie wird bei den Anbietern geöffnet. Dieses Sicherheitsproblem will die Bundesregierung an der Wurzel packen. Die Lösung ist absurd.

          1 Min.

          De-Mail, die angeblich sichere E-Mail-Variante, ist kein Erfolg - weder bei Privatpersonen noch bei Behörden oder Unternehmen. Es ist ein deutscher Alleingang, ein schon jetzt totes Projekt. Aber man muss mit Wiederbelebungsversuchen der Bundesregierung rechnen. Da ist zum Beispiel die Schwierigkeit der fehlenden Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Der Fachbegriff meint eine Verschlüsselung übertragener Daten über alle Zwischenstationen hinweg vom Absender bis zum Empfänger. Ende zu Ende gibt es bei der De-Mail nicht. Jede De-Mail wird bei den Anbietern geöffnet. Dieses Sicherheitsproblem will die Bundesregierung an der Wurzel packen.

          Die Lösung ist absurd. Nicht etwa soll die Verschlüsselungstechnik im De-Mail-Gesetz geändert werden. Vielmehr wird per Gesetz festgelegt, dass die „automatisierte Entschlüsselung, die beim Versenden einer De-Mail-Nachricht durch den akkreditierten Dienste-Anbieter erfolgt“, „nicht gegen das Verschlüsselungsgebot“ des geplanten Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung verstößt. De-Mail wird als sicher definiert. Das alles kann man als Posse abtun. Oder vermuten, dass mit dem abermaligen Verzicht auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eine Abhör-Hintertür für Polizei und Geheimdienste einhergeht. Zur Erinnerung: Noch ist die Teilnahme an De-Mail freiwillig. Aber auch diesbezüglich wird man wohl mit einigen Ideen der Bundesregierung rechnen müssen.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Beliebter Riesenzwerg

          Fahrbericht VW Polo : Beliebter Riesenzwerg

          Vom zweitürigen Kleinwagen zum viertürigen Familienfreund: Der VW Polo ist dicht an den größeren Bruder Golf herangerückt. Dank ausgereifter Technik gibt es für ihn auch keine Auslieferprobleme.

          Kleine Elektroautos voll im Trend Video-Seite öffnen

          „Tiny Cars“ : Kleine Elektroautos voll im Trend

          Klein, bunt und so einfach aufzuladen wie ein Smartphone: die neue Generation der „Tiny Cars". Das Fahrzeug, das in Konkurrenz zu Fahrrädern und Scootern tritt, soll das nachhaltige Verkehrsmittel in den Städten werden.

          Topmeldungen

          Verfassungsschutzbericht : Erstarken die Ränder?

          Horst Seehofer legt heute den Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2019 vor. Wahrscheinlich werden Rechts- und Linksextremismus darin viel Platz einnehmen. Verfolgen Sie die Präsentation in unserem Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.