https://www.faz.net/-gy9-8epdh

Datensammelwut : 1984

  • -Aktualisiert am

Die Datensammelwut, die längst über viele von uns hereingebrochen ist, ohne dass wir es merken, wird das Leben verändern. Auch und vor allem das des Autofahrers.

          1 Min.

          Die Datensammelwut, die längst über viele von uns hereingebrochen ist, ohne dass wir es merken, wird das Leben verändern. Auch und vor allem das des Autofahrers. Schon heute laden manche Fahrzeuge Bewegungsprofile im Hintergrund, als Argument dienen Sicherheit und Diebstahlschutz. Das mag manchmal sogar hilfreich sein, doch darf es nicht die Sicht vernebeln auf das, was kommen wird. Von Audi bis Mercedes-Benz schwören zwar alle, sie seien Autohersteller und keine Datenhändler, doch so simpel ist es nicht.

          Der Zulieferer Bosch hat gerade vorgestellt, wie er sich die Zukunft denkt. Aus der hauseigenen Cloud, die sich per Datenstaubsauger im Auto speist, entwickeln verbündete Dienstleister Angebote, etwa die Versicherer. Die HUK Coburg ist schon an Bord. Sie will auswerten, ob man eher auf der Autobahn oder in der Stadt unterwegs ist, öfter beschleunigt (also gefährlich) oder gleichmäßig schleicht (also ungefährlich) und sich an Tempobegrenzungen hält. Daraus will die HUK einen Tarif entwickeln, der natürlich Rückwirkungen auf das übrige Tarifgefüge haben wird. Wir werden also demnächst mit 90 km/h auf der Mittelspur der Autobahn geradeaus fahren und in der Stadt keinesfalls kurz beschleunigen, um dem von hinten heranrauschenden Notarztwagen den Weg frei zu machen. „Das Auto wird Ihr intelligenter Begleiter. Wäre das nicht cool?“, fragt Bosch-Chef Volkmar Denner. Nein, wäre es nicht.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Blitzer erkennt Handys am Steuer Video-Seite öffnen

          Sydney : Blitzer erkennt Handys am Steuer

          Wer in Australien am Steuer telefoniert, wird seit Sonntag geblitzt, denn Kameras erkennen Handys beim Fahrer. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten über zwei Jahre um ein Drittel gesenkt werden.

          Topmeldungen

          Wahl in Großbritannien : Das Dilemma der Remainer

          Bei der Parlamentswahl könnten die Konservativen davon profitieren, dass sich ihre Gegner gegenseitig die Stimmen wegnehmen. Gegner des Brexits werben deshalb für taktisches Wählen.
          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.