https://www.faz.net/-gy9-7n6rc

Das Rennen : Opel und VW

  • -Aktualisiert am

Das Rennen VW Golf gegen Opel Astra war über Generationen eines Kopf an Kopf. Dann zog der Volkswagen davon. Bei Opel sind indes endlich Zeichen frischeren Winds zu erkennen.

          Das Rennen VW Golf gegen Opel Astra war über Generationen eines Kopf an Kopf. Dann zog der Volkswagen davon. Bei Opel sind indes endlich Zeichen frischeren Winds zu erkennen, obgleich der Weg in halbwegs sorgenfreies Gelände noch weit ist. Über die Frage, welcher der richtige ist, wird es jetzt wieder spannend. Bei alternativen Antrieben nämlich fahren VW und Opel in unterschiedliche Richtungen. VW will seine gesamte Modellpalette elektrifizieren, was vornehmlich mit an der Haushaltssteckdose aufladbaren Hybridmotoren geschehen soll. Golf und Up gibt es zudem als reine Elektrofahrzeuge - was ein wenig erstaunt, ist VW-Patriarch Ferdinand Piëch doch erklärter Gegner von Elektroautos heutiger Machart.

          Opel indes, Vorreiter mit seinem mäßig erfolgreichen Ampera, will von E-Werken nichts mehr wissen. Opel-Chef Neumann sagte im Gespräch mit dieser Zeitung: „Wir werden auch ein paar Elektroautos haben. Aber wir werden nicht flächendeckend elektrifizieren“. Die Technik sei schlicht zu teuer, das werde der Kunde nicht bezahlen. Stattdessen will Opel konventionelle Motoren und Getriebe noch sparsamer machen. Das sei ein anspruchsvoller, aber sinnvollerer Weg, weil das Auto damit erschwinglich bleibe. Man bedenke: Opel muss wegen seiner Ausrichtung auf Europa auf amerikanische Umweltgesetzgebung (Null-Emissions-Auto) keine Rücksicht nehmen. Der Spannung ist das kaum abträglich: Hierzulande ist das Rennen zwischen Opel und VW ein Stück weit neu eröffnet.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.