https://www.faz.net/-gy9-73mnd
 

Dämmen : Einpackwut

  • -Aktualisiert am

Es tauchen immer wieder Studien auf, die im hermetischen Einpacken unserer Häuser mehr Probleme sehen, als sich daraus Vorteile ergeben. Die Konsequenz ist Unsicherheit.

          1 Min.

          Dämmen oder nicht dämmen, das ist die Frage, die zunehmend kontrovers diskutiert wird. So tauchen immer wieder Studien auf, die im hermetischen Einpacken unserer Häuser mehr Probleme sehen, als sich daraus Vorteile ergeben. Die Konsequenz: Die Unsicherheit wächst, wobei sich bei näherem Hinsehen rasch die Erkenntnis durchsetzt, dass generelle Aussagen in dieser mittlerweile überaus emotional geführten Diskussion schlicht und ergreifend nicht möglich sind. Jede Immobile will separat beurteilt werden. So kann man die Altimmobilie mit massiven Außenmauern nicht mit einem in Ständerbauweise hochgezogenen - und damit weitgehend (speicher)massefreien - Neubau vergleichen.

          Würde man etwa den Leichtbau nicht dämmen, wäre er im Winter kaum bewohnbar, während man dem solide gebauten Massivhaus mit einer angeklebten Schaumplattenschicht genau das austreibt, was es über die Jahre so positiv ausgezeichnet hat: Dass nämlich die dicken Steinmauern auch im Winter die Wärme der Sonnenstrahlen speichern und bis in den späten Abend hinein an die Innenräume abgeben können. Diese Zusammenhänge hat die Politik verstanden und lässt bei der anstehenden Novellierung des Energieeinspargesetzes den „Bestandsbau“ erst einmal außen vor. Und auch wer neu baut, muss nicht unbedingt dämmen. Er muss nur, auf welchem Weg auch immer, niedrige Verbrauchswerte erreichen.

          Weitere Themen

          Waldbrände im Zentrum von Portugal Video-Seite öffnen

          Feuer sorgt für Alarmzustand : Waldbrände im Zentrum von Portugal

          Jede Hand ist gefragt. Im Zentrum von Portugal kämpfen freiwillige Helfer gemeinsam mit mehr als 850 Feuerwehrleuten gegen Waldbrände. Starke Winde und Sommerhitze fachen die Feuer immer wieder an. Mehrere Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen. Wegen der sich ausbreitenden Waldbrände hat die portugiesische Regierung für Montag und Dienstag den „Alarmzustand“ für das ganze Land ausgerufen.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.