https://www.faz.net/-gy9-8oypv

Consumer Electronics Show : Was gibt’s Neues in Las Vegas?

Und dann war es auf einmal im Jahr 2017 die 50. Show... Bild: CES

Was haben neue Autos, Fernseher und Smartphones gemeinsam? Richtig, sie sind alle ab dem 5. Janaur auf der Messe CES in Las Vegas zu sehen. Und nicht nur das.

          Die „Consumer Electronic Show“ (CES) schickt die Technik-Fans aus aller Welt in die Wüste. In Las Vegas findet zum 50. Mal die weltweit größte Messe statt für alles, was piepst, fährt, blinkt, sendet, rollt und irgendwie mit Elektronik zu tun hat. Branchengrößen wie Sony, Samsung und LG zeigen ihr Line-up für das gesamte Jahr. Außer den bekannten Marken gibt es unzählige kleine und junge Hersteller, die die Messe nutzen, um ihre Produkte zu präsentieren. Es gilt also wieder zwischen all den Ständen, die sich nicht nur auf dem Messegelände befinden, sondern vor allen Dingen auch in Hotels, wo viele der 3800 Anbieter vom 5. bis 8. Januar präsent sind, die attraktiven Gadgets zu finden.

          Neben klassischen Produkten wie Fernsehern, Lautsprechern und Computern haben sich längst Smartphones, Tablets, Notebooks und Wearables als hauptsächliche Gadgets etabliert. Drohnen waren in den vergangenen Jahren ebenfalls ein Topthema. Daneben haben Autohersteller die CES für sich entdeckt. Sie werden in diesem Jahr nachlegen, auch wenn die Autoshow in Detroit kurz danach stattfindet. Ein Trendthema wird abermals die Virtuelle Realität sein. Oculus und HTC präsentieren möglicherweise neue VR-Brillen oder Updates ihrer aktuellen Modelle. Microsoft ist vor Ort, um weiter für die Hololens zu werben.

          Auto und autonomes Fahren

          BMW, VW, Mercedes und andere Hersteller sind wieder aus Deutschland nach Las Vegas gereist, um Neues aus der Autowelt zu präsentieren: Sie zeigen Innovationen in und außerhalb des Wagens. Nur Audi bleibt dieses Jahr der Messe fern. Abermals geht es im Wesentlichen um das Thema autonomes Fahren und Elektroautos.

          Schon im vorherigen Jahr hat Faraday Future mit dem FFZERO1 versucht, für Aufsehen zu sorgen und das größtenteils auch erreicht. Das amerikanische Unternehmen sieht sich als Konkurrent zu Tesla und will nun mit einem elektrischen SUV auf der Messe Begeisterung wecken. Im Unterschied zum Supersportwagen FFZERO1 soll dieses Modell sogleich in Serie gehen.

          Mercedes setzt alles auf vier Buchstaben. Case heißt das Motto des Unternehmens, die Abkürzung steht für „Connected, Autonomous, Shared & Services, Electric Drive“. Nicht genug der englischen Schlagwörter. „Fit & Healthy“ ist ein Konzept, das den Gesundheitszustand des Fahrers ins Auto integriert.

          Auch bei BMW dürfte es spannend werden. Mit dem neuen 5er hat der Hersteller seine Vorstellung vom teilautonomen Fahren erfolgreich umgesetzt. Möglicherweise wird dieser Aspekt auf der CES eine Rolle spielen. Zudem wird BMW das Bedienkonzept Holoactive Touch vorstellen. Die Bayern setzen damit auf Gestensteuerung im Auto.

          Sehr zukunftsorientiert sehen die Studien des Autobauers Rinspeed aus. Deshalb darf man gespannt sein, was die Schweizer über ihre Studie Oasis sagen, von der es schon Bilder gibt.

          Und immer wieder Smartphones

          Eigentlich ist es kaum zu glauben, dass nur knapp zwei Monate vor dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona die Smartphone-Hersteller neue Modelle auf der CES vorstellen. Doch genau das tun sie.

          So hat LG gleich mehrere Modelle am Stand. Es sind Geräte aus dem mittleren Segment der K-Serie, darunter auch das Phablet K10 mit einem 5,3 Zoll großen Display. Dass der CEO von Asus auf der Pressekonferenz ein neues Zenfone in Hand halten wird, gilt als sicher. Es wird nicht das einzige neue Modell sein. Wie viel an den Gerüchten dran ist, dass Sony neue Modelle aus seiner Xperia-Serie zeigen wird, muss sich zeigen. Die Japaner nutzen meist den MWC, um diese anzukündigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.