https://www.faz.net/-gy9-8p1s1

Consumer Electronics Show 2017 : Einfacher schwanger werden

Morgens wird der Tracker mit der App synchronisiert. Bild: Marco Dettweiler

Um den Zeitpunkt des Eisprungs vorhersagen zu können, gibt es eine neue Messmethode. Frau trägt sie nachts ums Armgelenk.

          2 Min.

          Lea von Bidder trägt ihr CES-Highlight am Armgelenk, deshalb braucht sie keinen teuren Stand auf dem Messegelände oder in einem Hotel. Und eigentlich kann sie es momentan gar nicht gebrauchen. Aber es dürfte viele Frauen geben, die es in bestimmten Lebensabschnitten gebrauchen könnten. Es geht um einen Fruchtbarkeitstracker. Damit soll frau sicherer schwanger werden.

          Das „Ava-Armband“ wird nur nachts getragen. Am Morgen werden die Daten mit einer App synchronisiert. Leuchtet sie grün, gilt es zu handeln. In den nächsten sechs Tagen, dem „Fruchtbarkeitsfenster”, findet sehr wahrscheinlich der Eisprung statt. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 89 Prozent zeigt der Tracker 5,3 Tage pro Zyklus an. Das ist das Ergebnis einer Studie des Universitätsklinikums Zürich, die die wissenschaftliche Grundlage für den Tracker von Ava bildet. Für diese Studie wurden innerhalb eines Jahres 41 Frauen zwischen 20 und 40 Jahren untersucht. Mit einer Ultraschalluntersuchung lässt sich der Tag des Eisprungs feststellen.

          „Was wir machen ist Datascience“

          Um verlässlicher schwanger zu werden, gibt es seit vielen Jahren verschiedene Vorhersageverfahren wie die Temperaturmessmethode oder einen Urintest. Doch die seien ungenau und unbequem. Wenn man es genau nehme, müsse man die Temperatur jedes Mal nachts um drei Uhr messen, so von Bidder. Zudem gehe die Temperatur erst am Tag des Eisprungs etwa 0,5 Grad in die Höhe. Beim Urintest sei die Vorhersage etwas genauer und früher, dafür müsse man aber auch täglich testen.

          Der Tracker wird nur nachts getragen.
          Der Tracker wird nur nachts getragen. : Bild: Marco Dettweiler

          Der Ava-Tracker wertet nun neun Parameter aus, die für eine Fruchtbarkeitsphase sprechen, weil die Reproduktionshormone ansteigen. An der Rückseite des Trackers sitzen dafür drei Sensoren, die die Temperatur, den Puls und die Bioimpedanz messen. Im Gehäuse versteckt sich zudem ein Bewegungssensor.

          Die Auswertung der Daten ist die Expertise von Ava. „Was wir machen ist Datascience, wir schreiben Algorithmen”, sagt von Bidder. Die Gründer des Unternehmens kommen aus der Sensor- und Medizintechnik. Ava Science wurde vor zweieinhalb Jahren gegründet, mittlerweile zählt das Unternehmen 30 Mitarbeiter.

          Auf der Rückseite befinden sich drei Sensoren.
          Auf der Rückseite befinden sich drei Sensoren. : Bild: Marco Dettweiler

          Den Tracker hat Ava zunächst in Amerika auf den Markt gebracht. Dort seien schon zwölf Frauen seit dem Markstart im Sommer 2016 schwanger geworden, die den Tracker nutzen, so von Bidder. Wie viele ihn nutzen, kann sie allerdings nicht sagen. Ab Februar können dann europäische Frauen dabei helfen zu beweisen, wie gut der Tracker funktioniert. Dann kommt er hier auf dem Markt. Er kostet 250 Euro.

          Er kostet 250 Euro und wird ab Februar nach Europa kommen.
          Er kostet 250 Euro und wird ab Februar nach Europa kommen. : Bild: Marco Dettweiler

          Lea von Bidder hat auch schon eine weitere Idee. Und sie liegt natürlich nahe. Wenn eine Frau weiß, wann sie fruchtbar ist, kann sie diese Erkenntnis auch nutzen, um zu verhüten. Doch für diesen Einsatz sei es noch zu früh, dafür müsse der Tracker noch genauer werden.

          CES 2017 : Armband soll zur Schwangerschaft verhelfen

          Weitere Themen

          VW Tiguan 2.0 TDI Elegance Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : VW Tiguan 2.0 TDI Elegance

          Mit dem Tiguan rollt der VW das SUV-Feld von hinten auf: Mehr als 760 800 Kunden entschieden sich bis Ende vergangenen Jahres allein in Deutschland für das kompakte SUV mit dem Phantasienamen Tiguan. Die jüngste Modellpflege im Sommer 2020 brachte dem Dauerbrenner mehr Digitalisierung, neue Infotainment- und Assistenzsysteme sowie ein erweitertes Motorenprogramm. Was das jüngste Modell alles kann und ob sich ein Kauf lohnt erfahren Sie in unserem Fahrbericht.

          Blitz und Donner

          Probefahrt Škoda Enyaq : Blitz und Donner

          Auch Škoda steigt in den Markt für Elektroautos ein und setzt dort sogleich ein Ausrufezeichen. Der Enyaq ist technisch viel VW, von seiner Umsetzung aber nah am Übermut.

          Topmeldungen

          Militärparade 2019 in Peking

          Rivalität mit Amerika : Chinas militärische Aufholjagd

          China investiert massiv in seine Streitkräfte. Es will Amerika militärisch ein- oder sogar überholen. In einigen Gebieten ist das schon gelungen. Das militärische Gleichgewicht in Asien beginnt sich zu verschieben.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.