https://www.faz.net/-gy9-7l1m7

CES 2014 : Die Show hat fast begonnen

Ein Besucher der CES trägt eine Uhr, die speziell für Demenzkranke entwickelt wurde. Die Firma „Guard2me“ produziert dieses Gerät. Bild: dpa

Die größte Messe für Unterhaltungselektronik öffnet am Dienstag offiziell ihre Tore. FAZ.NET stellt die neuesten Trends und Entwicklungen vor - von Connected Home bis Wearables.

          Die Consumer Electronics Show ist - wie immer - die erste internationale Messe für Unterhaltungselektronik in diesem Jahr. Vom 7. bis 10. Januar werden in Las Vegas die Trends für 2014 vorgestellt. Diese Messe setzt in der Regel die Maßstäbe für die Branche. Große Hersteller wie LG, Samsung oder Sony präsentieren in verschiedenen Gerätekategorien meist einige Premieren. FAZ.NET ist vor Ort und wird Sie in den nächsten Tagen mit Berichten aus Las Vegas versorgen.

          Am Dienstag beginnt die Veranstaltung offiziell. An diesem Montag wird es die ersten Pressekonferenzen geben und schon jetzt kann man ein wenig spekulieren, was es alles zu sehen gibt. Wir haben Spekulationen, bestätigte Gerüchte und wahrscheinliche Premieren gesammelt.

          Ultra-HD-Fernseher

          Da die namhaften Hersteller von Fernsehern wie LG, Samsung, Panasonic oder Sony vertreten sind, werden sie es sich nicht nehmen lassen, neue 4K-Modelle (Ultra-HD) vorzustellen. LG und Samsung treten dabei in den direkten Konkurrenzkampf mit ihren Curved-Oled-Geräten. Dünn und hochauflösende Fernseher gibt es viele. Die beiden asiatischen Unternehmen sind der Meinung, dass der Bildschirm auch noch leicht gebogen sein muss, damit der Zuschauer ein kinoähnliches Erlebnis hat. Die neuen Modelle auf der CES werden vermutlich zunächst einmal größer sein.

          Das asiatische Unternehmen LG präsentiert auf der CES in Las Vegas seine Ultra-HD Fernseher.

          Nun stellt sich die Frage, was die Auflösung von 3840 x 2160 Pixel eigentlich soll, wenn der Content dazu maximal in Bluray-Qualität (also Full-HD mit 1920 x 1080 Pixel) kommt. „Upscaling“ soll der Kaufreiz sein: Der Fernseher nimmt den „minderwertigen“ Inhalt und hübscht ihn auf. Das funktioniert im direkten Vergleich sogar, kann aber nicht alleiniger Sinn der Sache sein.

          4K-Streaming

          Auf der CES wird der amerikanische Video-on-Demand-Anbieter Netflix vermutlich sein erstes 4K-Streaming vorstellen. Kunden können dann etwa die zweite Reihe der hauseigenen und sehr erfolgreichen „House of Cards“-Serie so hochauflösend schauen, dass ihre neuen Ultra-HD- Fernseher wirklich ausgereizt werden. Auch Amazon will in diesem Jahr mit eigenen Serien starten, die dann über den nur in Amerika verfügbaren Dienst „Amazon Instant Video“ in 4K oder über Lovefilm (Amazons Onlinevideoverleih) gestreamt  werden.

          Wie der hochauflösende Inhalt zum Fernseher gestreamt werden kann, klärt unter anderem das Unternehmen Nanotech. Auf der CES wird man am Stand die kleine schwarze Box „4K Ultra HD Media Player“ anschauen können, die dafür sorgt, dass Filme und Serien ohne Ruckeln und verlustfrei an die HDMI-Schnittstelle geliefert werden. Die Streamingbox ist serienreif und wird bereits verkauft.

          Zur neuen TV-Generation gehören standardmäßig eine Internetverbindung und eine Einbindung ins heimische Netz, am besten per W-Lan. Wie man andere Geräte im Haushalt sinnvoll untereinander kommunizieren lassen kann, wird ein weiterer Trend der CES sein.

          Weitere Themen

          Dacia Duster Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Dacia Duster

          Kein SUV bietet mehr fürs Geld. Das merken immer Kunden, und mit dem neuen Turbo-Benziner ist der Dacia Duster sogar richtig flott.

          Topmeldungen

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.