https://www.faz.net/-gy9-y4my

Fakten rund um die Cebit : Aussteller, Besucher, Themen und Preise

  • Aktualisiert am

Mal schauen, wie viel gepusht wird Bild: Messe Hannover

Die Cebit findet in diesem Jahr vom 1. bis 5. März statt. Es werden nicht nur große Branchenunternehmen, sondern auch Tausende von mittelständischen Unternehmen aus aller Welt erwartet. Partnerland der Messe ist die Türkei.

          2 Min.

          Die größte IT-Messe der Welt findet in diesem Jahr vom 1. bis 5. März in Hannover statt. Auf der Cebit werden nicht nur große Branchenunternehmen wie die deutsche SAP AG, die amerikanischen Gruppen Oracle, Xerox und IBM, oder die japanischen Gesellschaften Canon, Brother und Fujitsu erwartet, sondern auch Tausende von mittelständischen Unternehmen aus aller Welt.

          Insgesamt werden sich mehr als 4200 Unternehmen präsentieren. Partnerland der Messe ist in diesem Jahr die Türkei. Aus dem Partnerland werden mehr als 90 Unternehmen erwartet.

          Die Besucher

          Die Messegesellschaft selbst gibt keine Schätzungen zu der zu erwarteten Besucherzahl ab. Aus den Reihen des Branchenverbandes Bitkom ist allerdings zu hören, das man wie im vergangenen Jahr von insgesamt mehr als 330 000 Besuchern an den fünf Messetagen ausgehen kann.

          Die Preise

          Für Besucher kostet die Tageskarte an den täglich zwischen 9 und 18 Uhr geöffneten Schaltern der Messe 39 Euro; die Dauerkarte, die für alle fünf Messetage gilt, kostet 87 Euro. Am Samstag, dem letzten Messetag, können Schüler, Studenten, Auszubildende, Wehr- und Wehrersatzdiensleistende für 18 Euro je Person auf die Messe.

          Die Schwerpunktthemen

          Thematischer Schwerpunkt der Cebit ist in diesem Jahr das sogenannte Cloud Computing, die zentrale elektronische Datenverwaltung und -verarbeitung. Dazu wird der deutsche Branchenverband Bitkom eine Sonderschau veranstalten. Die Cloud Computing World, wird auf 1300 Quadratmetern in Halle 4 zu sehen sein. Darüber hinaus wird in Halle 3 das Thema Breitband auf der Bitkom-Broadband-World präsentiert.

          Für Verbraucher

          Für private Verbraucher dürften vor allem die Hallen 2 und 17 interessant sein. Dort konzentrieren die Messemacher die Cebit-Life, die vor allem Anbieter von neuen Tabletcomputern, internetfähigen Mobiltelefonen und IT-Lebensstile wie das vernetzte Haus von morgen präsentieren.

          Für Videospieler

          In den Hallen 4, 16 und 19 werden Computerspiele ausgestellt. Ein als Weltmeisterschaften im Gaming bezeichneter Wettbewerb wird in Halle 23 stattfinden.

          Der Arbeitsmarkt

          Die deutsche ITK-Branche zählt nach Angaben des Bitkom 28 000 offene Stellen. Um Angebot und Nachfrage zusammenzubringen, hat die Messe in Halle 6 mit dem Job & Career Market eine Job-Börse eingerichtet, auf der es um Bewerbungen und Stellenangebote geht.

          Der Mittelstand

          Im Cebit Studio Mittelstand gezeigt, wie mittelständische Unternehmen durch den Einsatz moderner IT ihre Arbeit effektiver organisieren und abspulen können. Am 3. März wird eine Sonderveranstaltung Mittelstand trifft Forschung in Halle 9 abgehalten.

          Die Konferenz

          Die Messe wird von einem Konferenzprogramm rund um die neuesten Trends und Perspektiven der ITK-Branche begleitet. Auf mehr als tausend Vorträgen Foren und Diskussionsrunden treten Redner wie Sam Palmisano, der Vorstandsvorsitzende von IBM, oder Jim Hagemann Snabe, Chef von SAP auf.

          Weitere Themen

          Künstliche Geräusche für Elektroautos Video-Seite öffnen

          Sounddesigner tüfteln : Künstliche Geräusche für Elektroautos

          Elektroautos klingen nicht nach echtem Auto, erzeugen keine Emotionen, sagen Autonarren. Sie sind zu leise und deshalb gefährlich im Straßenverkehr, sagt die EU. Deshalb müssen neue Modelle nun bei geringem Tempo lauter werden. Mit künstlichem Sound!

          Topmeldungen

          Schwäche der Parteien : Mehr Macht den Parlamenten

          Situationen wie in Thüringen wird es künftig öfter geben: Es findet sich keine Koalition mit einer Mehrheit im Parlament. Dadurch wird die Politik unübersichtlicher. Aber das muss nicht schaden – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.