https://www.faz.net/-gy9-15jei

Streit über „Street View“ : Merkel will freie Fahrt für Google

  • Aktualisiert am

Google Aufnahme einer Straße in San Francisco Bild: dpa

Bundeskanzlerin Merkel will Googles „Street View“ in Deutschland nicht einschränken. Wer einen Eingriff in seine Privatsphäre befürchte, könne widersprechen, sagte Merkel. Verbraucherschutzministerin Aigner hatte engere gesetzliche Grenzen für Google verlangt.

          Die Bundesregierung wird Googles umstrittenem Straßenansicht-Dienst „Street View“ keine Steine in den Weg legen. Der Internet-Konzern will demnächst im Detail aufgenommene Straßenzüge auch deutscher Städte online zeigen. „Diejenigen, die finden, dass dies ein Eingriff in ihre private Sphäre ist, können von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem wöchentlichen Internet-Podcast. Das Verbraucherschutzministerium habe dafür auf seiner Internetseite einen Musterbrief vorbereitet. (siehe auch: Google Street View: Hiermit widerspreche ich)

          Damit griff Merkel weitergehende Forderungen von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) nicht auf, die unter anderem engere gesetzliche Grenzen für Googles Dienst verlangt hatte. Aigner hatte Google in den vergangenen Wochen wiederholt in scharfen Worten vorgeworfen, unter anderem mit „Street View“ die Privatsphäre der Bürger zu verletzen.

          „Ich kann mir anhand von solchen Diensten anschauen, wo und wie jemand lebt, welche privaten Vorlieben er oder sie hat, wie seine Haustür gesichert ist oder welche Vorhänge an den Fenstern sind - und das ist noch das Wenigste. Damit wird das Private ohne Schutzmöglichkeiten an die globale Öffentlichkeit gezerrt“, kritisierte Aigner zum Beispiel Anfang der Woche als Google das Projekt für Deutschland vorstellte.

          Google schickt mit Kameras ausgerüstete Autos auf die Straßen, um diese in einer 360-Grad-Ansicht abzubilden. Für den „Street View“-Dienst werden die Bilder dann nahtlos zusammengefügt, so dass sich der Nutzer die Straßen im Detail ansehen kann. Deutschland soll bereits weitgehend abgelichtet sein, auch wenn der Konzern wegen des Widerstands von Politikern, Datenschützern und einiger Kommunen länger mit einem Start von „Street View“ in Deutschland wartete.

          Den im Mai 2007 vorgestellten Dienst gibt es bereits unter anderem in den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Bürger können sich sowie ihre Häuser oder Autos in den Ansichten entfernen oder verfremden lassen. Zum Beispiel hatte Ex-Beatle Paul McCartney in Großbritannien von diesem Recht Gebrauch für sein Londoner Haus gemacht.

          Aigner hatte unter anderem strengere Regeln für die Verfremdung der Bilder gefordert, gegen die Widerspruch eingelegt wird. „Die betroffenen Gebäude dürfen nicht erkennbar sein, Hausnummern, Gesichter und Autos müssen vollständig unkenntlich gemacht werden - eine vage Verpixelung reicht nicht aus.“ Zudem verlangte sie, die maximale Aufnahmehöhe auf 1,80 Meter zu begrenzen. Derzeit ist die Kamera, die Google durch die Straßen fahren lässt, auf 2,50 Metern Höhe montiert. Damit rage sie beispielsweise über Gartenzäune oder Mauern.

          Der Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom, August-Wilhelm Scheer, kritisierte zum Wochenende Aigners Vorpreschen. Die Ministerin agiere als „Scharfmacherin gegen das Internet“, sagte er im „Spiegel“. Bei der Internetpolitik der Bundesregierung fehle überdies das Gesamtkonzept, jedes Ministerium picke sich etwas heraus und mache daraus einen Publizitätswirbel. „Wir brauchen einen Internetstaatsminister, ähnlich wie der Kulturstaatsminister im Kanzleramt“, forderte Scheer.

          Google will kommende Woche auf der IT-Messe CeBIT in Hannover über „Street View“ informieren. Dafür mietete sich der Internet-Konzern erstmals eine eigene Messefläche auf dem CeBIT-Gelände.

          Weitere Themen

          Bloß nicht hetzen

          Schlusslicht : Bloß nicht hetzen

          Wenn Schiffe auf dem Rhein etwas langsamer fahren, wird die Luft in der Stadt sauberer. Fehlt nur noch eine Radarfalle. Irres und Wirres aus der Woche.

          Topmeldungen

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.