https://www.faz.net/-gy9-15i7w

IT-Messe : Cebit 2.0 - noch ein Versuch

Bild: F.A.Z.

In zehn Tagen öffnet die Cebit ihre Tore: Die größte IT-Messe der Welt kocht auf kleiner Flamme. Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl der Besucher halbiert. Mit einem neuen Konzept soll die Messe nun wieder größer werden.

          Der Countdown läuft, und Ernst Raue ist sich sicher: Der Start geht gut über die Bühne. Die Zeiten sind zwar schwer, die Lage ist zwar schwierig und das Geschäft knallhart. "Doch die Cebit hat sich in ihrer Geschichte schon mindestens einmal neu erfunden", meint der für die Ausrichtung des jährlichen Techniktreffs verantwortliche Vorstand der Deutschen Messe AG in Hannover. "Das wird sie wohl ein zweites Mal tun müssen, will sie weiterhin Trends bestimmen und Richtungen vorgeben", sagt August-Wilhelm Scheer, Präsident des Hightech-Verbandes Bitkom.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wenn die größte IT-Ausstellung der Welt in zehn Tagen ihre Tore öffnet, wird sie wieder Hunderttausende Besucher und Tausende Aussteller anziehen, werden Politik und Wirtschaft hochrangig, prominent und wortreich vertreten, werden Geschäfte im Wert von mehreren Milliarden Euro abgeschlossen sein. In Hannover gibt sich die Branche ihr Stelldichein. Dafür sind in den hangargroßen Messehallen schon dreißig Kilometer Teppichbelag verlegt. Der Umfang der Kabelstränge unter dem Medienzentrum reichte wohl aus, ganz Guatemala ordentlich zu verkabeln.

          Die Erwartungen sind bescheiden

          Am Ende der sechs tollen Techniktage werden die Besucherzahlen und die Einnahmen an den Würstchen-, Kaffee- und Taxiständen voraussichtlich abermals unter denen des Vorjahres liegen. Doch sie werden besser sein als von vielen prognostiziert. Denn die Erwartungen sind bescheiden. Die Krise zieht ihre Kreise, die Rezession dämpft die Stimmung. Die Messegesellschaft reagiert. Sie wird vom kommenden Jahr an mehr auf Anwender und Nutzer zugehen als bisher. Sie wird sich in vier Bereiche teilen: professionelle Nutzer, private Anwender, öffentliche Hand sowie Forschung und Entwicklung. Und sie wird wieder mehr auf das junge Publikum zugehen, ohne das Konzept einer Geschäftsmesse aufzugeben.

          An dieser Vierteilung arbeitet Cebit-Chef Raue seit drei Jahren. Er rückte 2008 Nutzer und Anwender von IT wieder stärker ins Zentrum, verstärkte diese Tendenz im Wirtschaftskrisenjahr 2009 und will den Wandel 2011 vollzogen wissen. Dafür wird der beratende Fachbeirat der Cebit mit entsprechenden Vertretern aus den einzelnen Teilbereichen besetzt. Daran wird auch das messebegleitende Konferenzprogramm ausgerichtet. Raue hat es bereits aufpeppen, forcieren und mit hochkarätigen Rednern besetzen lassen. Das musste er auch. Steckt doch die Hightech-Branche in einem tiefen strukturellen Wandel. "Die technologische Entwicklung wird immer mehr von den Konsumenten und weniger von den Profianwendern aus der Industrie getrieben", sagte Jean François Fau, Europachef des Chipherstellers Texas Instruments.

          Das multimedial einsetzbare iPhone von Apple war Katalysator. Alles dreht sich um Nutzerfreundlichkeit, Agilität und Flexibilität. Apple geht vornweg, doch hält sich das Unternehmen selbst von allen großen Messen auf der Welt fern. Andere handeln anders: Ericsson und Motorola sind auf der Cebit wieder vertreten. Fujitsu hat gleich vier Stände. IBM ist traditionell groß vertreten. SAP nutzt die Cebit, um die eigentlich hauseigene Kundenmesse "World Tour" auszutragen. Die IT-Chefs (CIO) großer deutscher Unternehmen werden erstmals einen eigenen Gemeinschaftsstand haben.

          Seit fast zehn Jahren geht es schon bergab

          Weitere Themen

          Die etwas andere Berufsmesse

          MINT-Nachwuchs : Die etwas andere Berufsmesse

          Die Ideen-Expo will Jugendliche spielerisch für Naturwissenschaften, Nachhaltigkeit und Technik begeistern. Dabei helfen sollen auch Youtuber und Virtual Reality. Ein Rundgang.

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.