https://www.faz.net/-gy9-rf14

: Bockerl

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z. - FOTO DIETER RUECHEL

Löst das rasante Gefährt auf drei Rädern den Ferrari ab?

          Es handelt sich hier um das kompakteste Fortbewegungsmittel seit der Kanonenkugel des Barons Münchhausen. Das Bockerl, ein Qualitätsprodukt aus Bayern, ist ein Sitz auf drei Rädern, gummibereift und von beeindruckend solider Ausführung. Um voranzukommen, benötigt man ein Gefälle mit Asphalt oder auch ohne.

          Das Bockerl ist geländegängig, jedenfalls mehr als das durchschnittliche Bürogesäß, das hier ohne Federung auskommen muß. Man sitzt also oben am Abhang zwei Handbreit über dem Boden mit den Füßen voran, die Haltestange umklammernd, starrt hinunter und fühlt sich beim ersten Mal wie Evel Knievel vor dem Versuch, den Grand Canyon mit einem Motorrad zu überspringen.

          Nach und nach jedoch gewinnt man Zutrauen ins Bockerl. Man wird mutig, lernt zu steuern, überholt die ersten Gemsen und 3er-BMWs. Das ist rasant, macht Riesenspaß, bald fühlt man sich wie der Bockerl-Schorsch, ehrlich. Oder wie Münchhausen auf seiner Funsport-Kugel, wobei man sich fragt, wie der damals ohne die bissige Magura-Scheibenbremsanlage zurechtgekommen ist. Man könnte glatt auf die Idee kommen, der Mann habe gelogen.

          249 Euro, Schletter GmbH, 0 80 72/91 91-0, www.bockerl.com

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Nordkoreas Machthaber KIm Jong-un sieht man regelmäßig bei offiziellen Empfängen in Limousinen vorfahren.

          Kim Jong-un : Wie Nordkoreas Machthaber an seine Luxusautos kommt

          Eigentlich ist der Export von Luxusgütern nach Nordkorea verboten. Trotzdem sieht man Machthaber Kim Jong-un bei offiziellen Empfängen regelmäßig in Limousinen vorfahren. Eine Forschergruppe will das Rätsel gelöst haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.