https://www.faz.net/-gy9-8eys2

Blackberry-Betriebssystem : Tod nach Auszehrung

  • -Aktualisiert am

Wie stirbt ein mobiles Betriebssystem? Durch zurückgehende Nutzerzahlen, die entsprechende Hardware findet keine Käufer mehr.

          1 Min.

          Wie stirbt ein mobiles Betriebssystem? Durch zurückgehende Nutzerzahlen, die entsprechende Hardware findet keine Käufer mehr. Das hört sich plausibel an, ist jedoch nicht ganz richtig. Nokias Symbian-Betriebssystem war bis zu seinem Ende stark nachgefragt, allerdings eher aus Gründen der Tradition und wegen des guten Namens des finnischen Herstellers. Der Technik-Elite galt Symbian lange vor seinem Tod als unrettbar verloren.

          Nun müssen wir Abschied vom Blackberry-Betriebssystem nehmen. Die aktuelle Version 10 wurde vor drei Jahren vorgestellt und ist bis heute hochaktuell. Manager und Geschäftsleute lieben ihr Blackberry. Der Nutzerkreis ist jedoch viel zu klein, es werden nicht genug Geräte verkauft. Während das Unternehmen zur rivalisierenden Android-Plattform wechselt, stirbt Blackberry 10 den Software-Tod. Exitus nach innerer Auszehrung, könnte man sagen. Die jetzigen Nutzer werden umso länger an ihrem Blackberry festhalten, je mehr es als Arbeitsmaschine eingesetzt wird. Aber das hilft alles nichts.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.