https://www.faz.net/-gy9-6yce1
Frank-Holger Appel (hap.)

Autoszene : Jahr des Elektroautos

  • -Aktualisiert am

Opel-Mutter GM unterbricht die Produktion des Elektromodells Ampera Bild: dapd

GM und Opel heimsen Auszeichnungen für ihre baugleichen Elektroautos ein. Im selben Moment müssen sie aber einen Produktionsstopp verkünden. Wie passt das zusammen?

          1 Min.

          Erst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech hinzu. Auf keinen anderen Autohersteller trifft das in jüngster Zeit mehr zu als auf General Motors und seine Tochtergesellschaft Opel.

          Vergangene Woche brachte die amerikanisch-deutsche Kombo das Kunststück fertig, Auszeichnungen für ihre baugleichen Elektroautos Chevrolet Volt und Opel Ampera einzuheimsen und im selben Moment einen vorübergehenden Produktionsstopp zu verkünden.

          Nur einen Tag später verschickte Opel die Meldung, die Nachfrage nach dem 43.000 Euro teuren Ampera übertreffe die Erwartung. Wie das zur Produktionspause passt? Es werde technische Feinarbeit am Fahrzeug geleistet, sagen die Opel-Manager. Der Lageraufbau müsse gebremst werden, sagt General Motors.

          Derweil kündigt der vor Selbstbewusstsein strotzende VW-Chef Martin Winterkorn an, 2013 werde „das Jahr der Elektromobilität“, und macht Appetit auf elektrische Golfs und Ups und zahllose Hybridmodelle bis hin zum Plug-in-Dieselhybrid mit einem Normverbrauch von weniger als 2 Liter.

          „Physikalisch wenig sinnvoll“

          Von der Antriebsform des Opel Ampera halten die Mannen aus Wolfsburg nicht so viel, „weil es physikalisch wenig sinnvoll ist, einen Benzinmotor zu betreiben, der die Batterien lädt, die wiederum die Achse antreiben“.

          Man stelle sich vor, das stimmt. Dann fände das Jahr der Elektromobilität ohne signifikante Beteiligung der preistragenden Pechvögel aus Rüsselsheim statt.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Zur rechten Zeit den Schirm putzen

          Technikjahr 2022 : Zur rechten Zeit den Schirm putzen

          Die Zukunft des Technikjahres 2022 ist schon Gegenwart. Auch in diesem Jahr stehen schöne Neuheiten auf der Agenda. Auf was man sich freuen darf.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.