https://www.faz.net/-gy9-a7bzq

Tech-Talk : Aus die Maus

  • -Aktualisiert am

Sich dem Fortschritt zu verweigern und alte Smartphones länger nutzen: Wer so denkt, wird jetzt gründlich ausgebremst. Das ist gut so.

          1 Min.

          Zeitgenossen mit der Meinung, dass jeder Schrauber ohne technische Ausbildung das Recht haben solle, an Handys herumzubasteln und ihren Akku zu wechseln, damit man die Geräte bis in alle Ewigkeit weiternutzen könne, müssen in diesen Tagen eine herbe Niederlage einstecken. Fortschrittsverweigerung wird von ganz oben sabotiert, Wut steigt auf aus den Strickpullovern der Querdenker.

          Denn alle drei Netzbetreiber schalten in diesem Jahr ihre 3G-Netze, dereinst UMTS genannt, ab. Das frei werdende Frequenzspektrum wird für 4G oder das neue 5G genutzt. Ein altes Smartphone ohne 4G-Unterstützung taugt also nur noch zum Telefonieren, aber nicht mehr für die Nutzung sämtlicher Datendienste. Das ist kein Verlust. Denn alte Geräte erhalten keine Systemaktualisierungen und sind damit ein Sicherheitsrisiko.

          Zum Glück sind die Verbraucher in aller Welt vernünftig und kaufen regelmäßig neue Smartphones, die dem Stand der Technik entsprechen. 3G hat in den drei deutschen Mobilfunknetzen nur noch einen Anteil von weniger als drei Prozent des mobilen Datenverkehrs. Die Zahl der Wirrköpfe hält sich also in Grenzen.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Saubere Lösungen

          Redox-Flow-Energiespeicher : Saubere Lösungen

          Redox-Flow-Batterien haben einige Vorteile, vor allem kann ihre Kapazität mit größeren Tanks beliebig erweitert werden. Doch die flüssigen Elektrolyten waren bisher nicht umweltfreundlich genug. Das könnte nun anders werden.

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Markus Söder warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen für ihn geeigneten Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf die Unterschiede zur Union betonen wollen – trotz Aussichten auf eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.