https://www.faz.net/-gy9-8ceur

Vollformat-Kamera Leica SL : Fortschritt aus dem Vollen gefräst

  • -Aktualisiert am

Der Sucherkasten der Leica SL ist ein Zitat: Er erinnert an den Prismengiebel der Leica R3 aus längst vergangenen Zeiten. Bild: Hersteller

Leica startet mit der SL (Typ 601) ein weiteres teures Vollformat-System. Ohne Spiegel, ohne Messsucher und mit Fernsteuer-App. Sucher, Geschwindigkeit und Serienbildfrequenz setzen Maßstäbe – einen kleinen Nachteil hat sie allerdings.

          3 Min.

          Ach du lieber Himmel! Um ein Haar wären die 11.200 Euro auf den Tisch geknallt, kaum dass sie zur Hand genommen waren. Denn an der zerrten ungefähr zwei Kilogramm Glas und gefrästes Aluminium in Gestalt der Leica SL (Typ 601) mit dem ersten lieferbaren Objektiv des neuen Systems, dem Vario-Elmarit-SL 1:2,8-4/24-90mm ASPH. Der Gesamtpreis verteilt sich so auf Kamera und Objektiv: 6900 Euro das Gehäuse, 4300 die Optik. Die ist eins von 145 Objektiven, die aus Wetzlar als an die SL passend gemeldet werden. Das heißt, sie werden es sein, wenn die Adapter für 21 Cine-Objektive, 51 Leica-R-, 16 Leica-S- und 48 Leica-M-Optiken lieferbar sein werden.

          Da fehlen noch neun? Richtig, sechs Objektive mit dem Bajonettanschluss der Leica T passen ohne Adapter, sobald alle sechs bis Jahresende verfügbar sind. SL-Objektive sollen es bis dahin im Laufe dieses Jahres drei werden. Krönender Abschluss wird dann das Normalobjektiv nur heißende Summilux-SL 1:1,4/5omm ASPH sein. Mit Adaptern von Novoflex lassen sich außer Leica-R- und M-Objektiven auch Nikon-, Minolta- oder Canon-FD-Objektive an der SL nutzen.

          Wie schon das Gehäuse der Leica T ist auch das der SL buchstäblich aus dem Vollen gefräst, aus einem Block Aluminium. Überall, wo sich Gehäuse und Objektiv öffnen müssen, sitzen Dichtungen gegen Staub und Spritzwasser. Das Design ist typisch Leica und wird bestimmt von geraden Linien, klaren Kanten und Krümmungen sowie vom Verzicht auf nahezu alle Beschriftung. Die so genannte Belederung ist fein diamantiert, und das ist bei dem Gewicht auch bitter nötig.

          Tradition der Moderne: Kantig gerade Linien bestimmen die Erscheinung der Leica SL.
          Tradition der Moderne: Kantig gerade Linien bestimmen die Erscheinung der Leica SL. : Bild: Hersteller

          Oben auf dem Gehäuse gibt es einen erfreulich übersichtlichen Datenmonitor, der einen nicht mit kryptischer Symbolik behelligt, sondern in Klartext das Nötigste mitteilt. Allerdings ist er nicht beleuchtbar. An der Rückseite findet sich links – wie zur ständigen Mahnung, diese Kamera immer hübsch mit beiden Händen zu bedienen – der Hauptschalter und unter der voluminösen Gummiarmierung des Sucherokulars ein berührungsempfindlicher 2,95-Zoll-Monitor (1 Million Bildpunkte), der fest verbaut ist.

          Dieser elektronische Sucher!

          An seinen vier Ecken sitzen vier unbeschriftete Tasten, die nach Benutzerwunsch belegbar sind. Mit denen und einem Knubbel von Joystick rechts neben dem Sucher sowie einem „Clickwheel“ hangeln sich die Daumen durch die Menüs, die Leica-typisch sehr nüchtern gestaltet sind. Über eine den vier, mit „Favoriten“ belegte Taste, hat man einen schnellen Zugriff auf die wichtigsten Aufnahme-Parameter.

          Ach, dieser elektronische Sucher! Er ist sozusagen die Kirsche auf der Sahne. Wer das erste Mal hindurchblickt und einen Schwenk mit der Kamera macht, kann vermeinen, es handele sich um einen Durchsicht-Sucher. Und man ist versucht nach dem Umschaltknopf eines Hybridsuchers zu suchen, wie ihn Fujifilm etwa in der gerade neu vorgestellten X-Pro2 wieder verbaut. Aber die Leica SL hat lediglich einen elektronischen Sucher, allerdings einen stattliche 2/3 Zoll großen mit 4,4 Megapixel und einer so geringen Latenzzeit, dass das Bild zwar vom Sensor stammt, aber völlig natürlich wirkt. Diesem Sucher muss man attestieren: Das Beste, was es in seiner Art derzeit gibt.

          Rasche Scharfstellung

          Der 24-Megapixel-CMOS-Sensor von der Größe eines Kleinbildnegativs (24×36 Millimeter) hat keinen Tiefpassfilter, und die Empfindlichkeit lässt sich zwischen ISO 50 und 50.000 einstellen. Der Pufferspeicher für den Bildprozessor der Maestro-II-Serie ist 2 Gigabyte groß: Wenn man nur Rohdaten im dng-Format speichert, passen 33 Aufnahmen hinein; und mit dng- und jpeg-Speicherung sind es immer noch 30. Die SL kann 4k-Videos drehen (4096×2160 Bildpunkte bei 24 Bildern je Sekunde). Aber das wurde bei der ersten Begegnung nicht ausprobiert.

          Im Gebrauch fiel die Raschheit auf, mit der die SL scharfstellte, was auch à conto des innen fokussierenden Vario-Elmarit-SL ging. Das beeindruckte am meisten mit schnellen Serienbilder. Bis zu elf Bilder je Sekunde schafft die SL bei voller Auflösung. Der akustisch diskrete Schlitzverschluss schafft 1/8ooo Sekunde als kürzeste Zeit. Zwei Jahre oder maximal 200.000 Auslösungen beträgt die Garantie auf ihn.

          App für die Fernsteuerung

          Mit an Bord sind in der SL Wi-Fi und GPS, das automatisch für das richtige Datum und die Zeit in den Metadaten sorgt – sofern man nicht, wie es prompt passierte, in Innenräumen mit dem Fotografieren anfängt. Es gibt eine Leica-SL-App zur Fernsteuerung der Kamera und zum Verbreiten von Bildern; außerdem lässt sich die SL über eine USB-3.0-Schnittstelle steuern.

          Apropos: Diese liegt unter einer Gummilasche an der linken Seite, ein nach aller Erfahrung mit der Gefahr des Ausleierns behaftetes Detail, das an der im Übrigen untadelig verarbeiteten Kamera etwas störte. Rechts über den zwei Schächten für SD-Karten (einer mit UHS II, einer mit UHS I) hat es ja auch zu einer ordentlichen Klappe gelangt.

          Alles andere als ein Ziergegenstand

          Die Leica SL ist alles andere als ein bloßer Ziergegenstand. Sie macht leise und schnell Bilder von technisch hervorragender Qualität. Der Sucher, die Geschwindigkeit des Autofokus und die Serienbildfrequenz setzen Maßstäbe. Wenn nur nicht beim Arbeiten mit dieser Kamera der Arm so bald lahm würde!

          Die Leica Akademie veranstaltet in Wetzlar am 25. Januar, 19. und 20. Februar und 21. Oktober eintägige Workshops unter dem Titel „Die Leica SL erleben“. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal zehn begrenzt, der Workshop kostet 210 Euro.

          Weitere Themen

          Zeit in Zonen

          Lange 1 von A. Lange & Söhne : Zeit in Zonen

          Die Lange 1 ist die Vorzeigeuhr von A. Lange & Söhne. Für Reisende mit Spieltrieb und gut gefülltem Portemonnaie gibt es sie mit Zeitzonenfunktion.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.