https://www.faz.net/-gy9-8dkpj

Reußenzehn Masterclass : Luft und Frische aus der Oberwelle

  • -Aktualisiert am

Glänzender Auftritt: Mit Strahlkraft musiziert der Masterclass von Reußenzehn. Bild: Hersteller

Die Frankfurter Manufaktur Reußenzehn setzt auf die Röhre – auch bei ihrem neuen Kopfhörer-Verstärker Masterclass. Ist das pure Nostalgie oder steckt mehr dahinter?

          Die HiFi-Zunft liebt die Nische. Ob Vinyl oder Elektronenröhre – die Technik aus Opas besten Zeiten hat immer noch ihren festen Platz. Steckt pure Dampfmaschinen-Nostalgie dahinter oder doch sehr viel mehr? Tüftler wie der Frankfurter Röhrenspezialist Thomas Reußenzehn sind immer gut für exemplarische Antworten, und weil seine Manufaktur gerade einen neuen Kopfhörer-Verstärker auf Kiel legt, haben wir die Gunst der Stunde für eine einschlägige akustische Selbsterfahrung genutzt.

          Der neue Reußenzehn heißt ganz unbescheiden Masterclass und soll zeigen, was die glimmende Röhre besser kann als der profane Transistor. Stopp: Reußenzehn würde diese Frage so gar nicht stellen, denn die Vorzüge der archaischen Technik zeigen sich nach seiner Überzeugung nur, wenn das Schaltungskonzept deren Potential voll ausschöpft. Dazu gehören: wenige aktive Elemente im Signalweg und damit wenige Phasendrehungen, am liebsten Single-ended Class-A-Betrieb, damit das verstärkende Bauteil die kompletten Schwingungszüge der musikalischen Wellen verarbeitet und Übernahme-Verzerrungen folglich wegfallen, Luftverdrahtung statt Leiterplatinen, und last, but not least, der Einsatz erstklassiger Ausgangsübertrager. Reußenzehn fertigt sie selber, und für sein Modell Masterclass setzt er sogar Schnittbandkerne ein, die für extrem geringe Streuverluste stehen.

          Die theoretischen Klangunterschiede zwischen Röhren- und Transistorverstärkern liegen vor allem im Klirrverhalten, also der Art, wie sie dem Musiksignal Oberwellen hinzufügen. Röhren produzieren überwiegend die zweite harmonische Oberwelle, also die Oktave über dem Signal. Diese Verzerrungsart empfindet das Gehör als wenig störend, unter Umständen sogar besonders angenehm. Transistoren dagegen neigen zur Ausbildung der dritten harmonischen Oberwelle, also der Quint über der Oktave, die wesentlich lästiger ist und in den Verstärkerschaltungen folglich durch Gegenkopplung unterdrückt werden muss. Dadurch aber kann der Klang an Lebendigkeit einbüßen.

          Ausgelagertes Netzteil soll Störungen vermeiden

          Ein paar Details zum Verstärker-Aufbau: Das Netzteil hat Reußenzehn ausgelagert, um Störungen vom Signalweg fernzuhalten. Musikalische Quellen können an symmetrischen XLR- oder an Cinch-Buchsen andocken. Als Kopfhörer-Anschlüsse stehen vierpolige XLR-Buchsen und ein Klinkenanschluss zur Wahl. Zwei Schalter können den Maximalpegel begrenzen und die Verstärkung an die Kopfhörer-Impedanz anpassen. Für die Lautstärke-Einstellung gibt es separate Drehknöpfe für jeden Kanal, flankiert von zwei „Voicing“-Reglern. Sie beeinflussen das Obertonspektrum, können also eine Extra-Dosis der zweiten Harmonischen ins Klanggeschehen mischen und damit für zusätzliche Frische sorgen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Das mag Puristen die Nackenhaare aufrichten, doch die Sache ist reizvoll. Schon in der neutralen Stellung der „Voice“-Regler musiziert der kleine Reußenzehn mit einer ungemeinen Luftigkeit, die unseren mit Transistoren arbeitenden Vergleichsverstärker ziemlich alt aussehen ließ. Und er öffnet das Klanggeschehen fein gestaffelt sowohl in die Breite als auch in die Tiefe. So viel Raumgefühl erlebt man mit einem Kopfhörer selten.

          Die „Voice“-Regler setzen bei Bedarf noch eins drauf: Die ersten beiden Alben der Gruppe Chicago zum Beispiel, die musikalische Größe mit muffigem Studio-Sound vereinen, leben plötzlich auf, die drei Blechbläser des Ensembles lassen ihre Instrumente strahlen, der viel zu kompakte Sound der Aufnahme wirkt nun auf einmal spritzig und dynamisch. Das alles bereitet viel Spaß und ist nach High-End-Maßstäben sogar erschwinglich: 1280 Euro kostet der Masterclass in der Chromversion. Die vergoldete Fassung bietet Reußenzehn für 1780 Euro an.

          Weitere Themen

          Mercedes-Benz ist kein Hon-Circle mehr

          Lufthansa : Mercedes-Benz ist kein Hon-Circle mehr

          Die Lufthansa chauffiert ihre wichtigsten Gäste künftig nur noch mit Porsche und VW Bus. Rauswurf wegen Ärgers oder Kündigung wegen der Kosten? Die Partner sind entzweit.

          Science Fiction für Jedermann Video-Seite öffnen

          Lilium-Flugtaxi : Science Fiction für Jedermann

          Die Firma hat jetzt Bilder von einem kurzen, unbemannten Flug eines Prototypen veröffentlicht. Das Flugzeugtaxi soll für jeden verfügbar sein, nicht nur für reiche Käufer, versichert Firmenchef Daniel Wiegand. Schon 2025 soll das Fluggefährt auf den Markt kommen.

          Öffnen Sie die Bullaugen

          Schlusslicht : Öffnen Sie die Bullaugen

          Mit Erleichterung nehmen wir aus dieser Woche mit, dass wir uns keine Gedanken mehr um die Zukunft des Automobils machen müssen. Wir fliegen nur noch.

          Bolt setzt jetzt auf E-Roller Video-Seite öffnen

          Früherer Sprintstar : Bolt setzt jetzt auf E-Roller

          Der frühere Sprintstar Usain Bolt hat in Paris seine eigene Marke für Elektroroller vorgestellt. 450 Roller mit seinem Namen sollen bald durch die französische Hauptstadt kurven. Zuletzt hatte sich Bolt als Fußballer versucht, ohne Erfolg.

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.