https://www.faz.net/-gy9-8kdhp

Audio-Player von Onkyo im Test : Darauf freuen sich die Kopfhörer

Der DP-X1 von Onkyo. Links sieht man schön den symmetrischen Aufbau mit zwei Wandlern und Verstärkern. Bild: Hersteller

Das Smartphone als Musikspieler ist nicht schlecht. Doch es gibt noch besseres für die Hosentasche. Etwa den digitalen Audio-Player DP-X1 von Onkyo mit Android als Betriebssystem.

          2 Min.

          Wer Musik in der Hosentasche verstaut, nutzt häufig sein Smartphone. Doch was tun, wenn sich die Lieder noch besser anhören sollen, der Bass vielleicht doch zu schwach ist und die Höhen nicht so seidig sind, wie sie sein sollten? Und was ist, wenn mal eine hochauflösende Datei spontan über eine Micro-SD-Karte abgespielt oder ein leistungshungriger Kopfhörer angetrieben werden soll? Dann gelangt das Smartphone an seine klanglichen Grenzen und spielt nicht alle Formate ab.

          Marco Dettweiler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für Anspruchsvolle gibt es deswegen digitale Audio-Player. Und nicht wenige: Von Astell&Kern, die mit dem AK 380 für zirka 4000 Euro die obere Grenze gesetzt haben, über Hifiman, die mit austauschbaren Modulen arbeiten, bis zu Fiio, deren Produkte als günstige und gute Variante unter den DAPs gelten, gibt es mittlerweile von einigen Herstellern Geräte in dieser Kategorie. Wir haben uns nun mal den DP-X1 von Onkyo näher angeschaut und angehört. Das 800-Euro-Gerät sieht aus wie ein zu groß geratenes Smartphone. Auf der linken Seite befindet sich ein gut geschütztes Rädchen für die Lautstärkeregelung. Rechts ist mehr los: Vier Knöpfchen für Anschalten, Titel abspielen, pausieren und überspringen werden flankiert von zwei Micro-SD-Slots, die jeweils Karten bis zu 200 Gigabyte lesen.

          Zwei Kopfhörerausgänge, einer davon ist symmetrisch
          Zwei Kopfhörerausgänge, einer davon ist symmetrisch : Bild: Hersteller

          Wenn man auf die Oberseite des DP-X1 blickt, findet man dort nicht nur einen gewöhnlichen Kopfhörerausgang in Form einer 3,5 Millimeter großen Klinke, sondern auch einen kleineren mit 2,5 Millimeter Durchmesser und der Kennzeichnung „balanced“. Dadurch können Kopfhörer symmetrisch angesteuert werden, weil die Signalverarbeitung des DP-X1 ebenfalls symmetrisch ist. Diese gilt als besonders wertig. So sind im Onkyo-Player jeweils ein Digital-Analog-Wandler ES9018K2M und ein Verstärker 9601K von Sabre verbaut.

          Es gibt allerdings wenige Kopfhörer, die symmetrisch aufgebaut sind. Außerdem sind sie teuer, weil es sich meist um High-End-Modelle handelt. Zudem muss dem Kopfhörer ein entsprechendes Kabel mit einem 2,5-Millimeter-Klinkenanschluss beiliegen. Onkyo führt unter anderem den LCD-X von Audeze an, den wir auch schon gehört und getestet haben. Meist wird dieser aber an einem Kopfhörerverstärker mit XLR-Anschluss betrieben.

          Wie man sieht, kann der DP-X1 auch DSD-Dateien abspielen
          Wie man sieht, kann der DP-X1 auch DSD-Dateien abspielen : Bild: Hersteller

          Android als Betriebssystem sollte Standard unter Audio-Spielern werden. Es lassen sich Streaming-Dienste wie Tidal, Spotify oder Deezer einfach installieren. Dadurch ist das Musikrepertoire nicht auf lokale Dateien beschränkt. Das ist ein absoluter Vorteil gegenüber anderen Playern, auf denen man keine Apps installieren kann. Tidal könnte für Nutzer des DP-X1 noch eine besondere Rolle spielen, weil es möglicherweise bald MQA-Formate streamt.

          Das sind hochauflösende Dateien, die dank eines neuen Kodierungsverfahrens dennoch die Größe einer Datei in CD-Qualität haben. Sie werden beim Kodieren „gefaltet“ und beim Entkodieren „entfaltet“. Zudem werden schon bei der Produktion im Tonstudio Informationen über eingesetzte Filter bei der Analog-Digital-Wandlung gespeichert, die dann etwa der DP-X1 lesen und berücksichtigen kann.

          Wir haben von Tidal gestreamte Lieder ebenso gehört wie auf dem Onkyo-Spieler im MQA-Format gespeicherte Songs. Letztere kann man übrigens auch auf dem Smartphone abspielen, sie werden dann als Flac-Format behandelt. Im Hörtest haben wir also die gleichen Dateien auf dem S7 von Samsung und DP-X1 miteinander verglichen. Der Onkyo-Spieler lässt den Liedern nach obenhin doch etwas mehr Freiheit. Die Höhen können sich mehr entfalten, was dem Gesamteindruck guttut. Meistens klingt die Musik ein wenig luftiger. Dennoch muss man auch hier relativieren: Maßgeblich für guten Klang aus der Hosentasche bleibt der Kopfhörer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.