https://www.faz.net/-gy9-7yfw2

Bluetooth-Lautsprecher im Test : Sauberer Klang, auch wenn’s schmutzig wird

Bild: F.A.Z., Andreas Krobok

Er ist wasserdicht, stoßsicher und hat einen sehr guten Klang. Der Bluetooth-Lautsprecher Megaboom von UE macht Spaß, egal ob drinnen oder draußen. Das zeigt der Härtetest.

          3 Min.

          Die Mobilität fördert zuweilen auch den kulturellen Zerfall. Viele Jugendliche hören Musik fast nur noch unterwegs mit ihrem Smartphone. Und zwar nicht mit einem Kopfhörer, sondern über die Mini-Lautsprecher, aus denen bis auf wenige Ausnahmen ein furchtbarer Klang hervordringt. Was die Handy-Hörer lockt, ist zwar nachvollziehbar, denn die Musik steht überall und jederzeit zur Verfügung. Hat man zudem Streaming-Dienste wie Spotify abonniert, muss man noch nicht einmal die eigene Musiksammlung dabeihaben. Doch was nutzt die beste Musik, wenn der Klang schlecht ist?

          Deshalb gibt es eine ernst zu nehmende Lösung für unterwegs: Bluetooth-Lautsprecher. Von diesen kleinen Kisten gibt es mittlerweile ziemlich viele. So haben gerade einige Hersteller auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ihre neuesten Produkte vorgestellt. Der Trend geht zum 360-Grad-Lautsprecher: Die Schallwellen verteilen sich rund um das Gerät in jede Richtung. So hat zum Beispiel Ultimate Ears den Nachfolger des „Boom“ vorgestellt: Er heißt „Megaboom“. Wir konnten den Funk-Lautsprecher schon ausprobieren.

          Obwohl Ultimate Ears in seinen Lifestyle-Produktbildern alles dafür tut, dass man den Megaboom auf Partys, ins Schwimmbad oder sonst irgendwohin ins Freie schleppt, haben wir ihn die meiste Zeit in der Wohnung verwendet. Das mag an unseren Lebensumständen und der Jahreszeit liegen. Vielleicht aber auch daran, dass wir kein Multiroom-System auf unsere Zimmer verteilt haben. Es stehen nicht in Küche, Wohn- und Schlafzimmer Boxen, die wir über das Smartphone mit Musik bespielen. Deshalb wanderte Megaboom einfach überall dorthin mit, wo er gebraucht wurde. Und dafür eignet sich der Lautsprecher von Ultimate Ears hervorragend. Weil er nach IPX7-Zertifikat wasserdicht ist, fand er morgens auch sein feuchtes Plätzchen im Bad. Und weil er stoßsicher ist, machte es auch nichts, wenn er zwischendrin mal auf den Fußboden knallte.

          Seit der Erstinstallation führt das iPhone den Megaboom in der Liste der Bluetooth-Geräte. Nach jedem Einschalten steht die Verbindung mit dem Smartphone. Ultimate Ears bietet auch eine ganz frische App an. Damit kann man den Lautsprecher etwa zu einem Wecker machen. Der Weckton ist dann entweder der zuletzt gespielte Song oder ein Lied nach Wahl. Der Megaboom darf dann auch im Stand-by-Betrieb schlummern. Solange der Akku noch Saft hat, weckt der Lautsprecher zuverlässig. Selbst wenn die Verbindung mit dem Smartphone unterbrochen wird, erwacht er mit einem Standard-Ton.

          Nützlich ist der Equalizer in der App. Neben der Standardeinstellung lassen sich wahlweise der Bass anheben oder die Stimmen verstärken. Zusätzlich kann man auch den Frequenzgang selbst definieren, indem man ihn in fünf groben Bereichen verändert. Was man wohl eher selten nutzt, aber eine interessante Zusatzfunktion sein könnte, ist die Einrichtung eines zweiten Lautsprechers. Die App richtet dann einen Megaboom als linken und einen als rechten ein. Dann hat man echten Stereo-Klang.

          Den Megaboom gibts in diesen Farben

          Design, Materialauswahl und Verarbeitung des Megaboom sind gelungen. Den Zylinder umspannt ein dichtes, griffiges Netz. Oben schaltet man ihn ein, unten wird das Micro-USB-Kabel zum Aufladen eingestöpselt. Nebendran versteckt sich sogar ein Schraubgewinde für Stative oder Ähnliches. Das Aufladen dauert übrigens nicht lange, in zwei Stunden ist der Akku voll. An der Seite warten ein riesiges Plus- und Minuszeichen, um für die Lautstärkeanpassung gedrückt zu werden. Aufgrund seiner Haptik und Größe - er ist 21,1 Zentimeter hoch und wiegt knapp 900 Gramm - lässt sich der Megaboom gut in die Hand nehmen und tragen. Da das Gerät wasserdicht ist, lässt er sich nach Außeneinsätzen sogar waschen. Diese können im Übrigen bis zu 20 Stunden lang sein, denn so lange hält der Akku laut Hersteller durch. In unserem Test waren es nicht ganz so viele.

          Bei allem Respekt vor der Arbeit der Designer und Produktentwickler: Die Soundtüftler haben sich richtig ins Zeug gelegt. Der Klang des schicken Zylinders überzeugt. Er ist ausgewogen, angenehm und für die Größe des Lautsprechers recht voll. Die Höhen sind leicht reduziert. Selbst wenn man den Megaboom lauter aufdreht, entstehen kaum störende Verzerrungen oder dröhnende Bässe. Das ist nicht selbstverständlich für ein Produkt dieser Gattung. Ultimate Ears bietet mit ihrer schicken Box mehr als ein Fun-Produkt. Wer gerne zu Hause im Hintergrund Musik hört oder sich mal im Garten beschallen lassen will, wird mit dem Megaboom sehr zufrieden sein. Wenn ihn der Preis von 300 Euro nicht stört.

          Weitere Themen

          Teufel aber auch

          Soundbar Cinebar Lux : Teufel aber auch

          Die Cinebar Lux gibt sich äußerlich eher unprätentiös, wirbt aber mit akustischer Spielkraft. Teufel erweitert sein Angebot um eine Soundbar, die ohne externen Subwoofer auskommt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.