https://www.faz.net/-gy9-8jovo

Bluetooth-Lautsprecher Beoplay : Talentierter Pilzkopf

  • -Aktualisiert am

Flach wie ein Hamburger, der Beoplay Bild: Hersteller

Der kleine Bluetooth-Lautsprecher Beoplay A1 von Bang & Olufsen überrascht mit kräftigen Bässen. Auch das Telefonieren mit dem Knirps macht Spaß.

          Wie sieht er aus, der ideale Bluetooth-Lautsprecher? Rund wie eine tönende Prinzenrolle? Oder doch eher konservativ-kantig? Weder noch, fanden die Designer von Bang & Olufsen, kreierten einen flachen Pilzkopf von der Größe eines Hamburgers und tauften ihn auf den Namen Beoplay A1. Seither bereichert der kleine Musikant die Formenvielfalt der boomenden Geräteart um eine weitere originelle Variante. Der zierliche, knopf- und schalterlose Apparat passt in jede Handtasche. Oder zwischen die Socken im Wanderrucksack.

          Und er macht eine gute Figur, wenn er zu Hause auf einem Tisch oder einem Sideboard Platz nimmt: Seine perforierte Haube aus silbernem oder moosgrün eloxiertem Aluminium trägt dazu ebenso bei wie das dekorative Tragebändchen aus Leder. Im Inneren teilen sich ein Hoch- und ein Tief-Mitteltöner die Arbeit. Ein Schaltverstärker mit zweimal 30 Watt treibt die Membranen an. Der eingebaute Akku wird über einen Micro-USB-Anschluss geladen. Wenn es sein muss, nimmt der Beoplay die Musik auch über eine Kabelverbindung entgegen: An eine Mini-Klinkenbuchse kann zum Beispiel ein MP3-Player Kontakt mit dem Lautsprecher aufnehmen.

          Im Bluetooth-Betrieb unterstützt das Gerät auch Telefonate. Ein eingebautes Mikrofon erlaubt dann den Freisprech-Betrieb. Und wenn der Beoplay in Stereo musizieren soll, lässt er sich über Bluetooth mit einem zweiten Exemplar koppeln.

          Wir haben ihn als Solisten ausprobiert und dazu auf eine Tischplatte gelegt. Die umgebende Fläche reflektiert dann den Schall und stärkt so vor allem die tiefen Töne. Was der kleine Lautsprecher unter diesen Bedingungen von sich gibt, ist beachtlich: Gemessen an seiner Größe, spielt er mit überraschend kräftigen Bässen. Stimmen und Instrumente klingen überzeugend: Auffällige Verfärbungen, die sich andere akustische Kleinkaliber kaum verkneifen können, lässt sich der Beoplay A1 nicht nachsagen: Er liefert genießbare Musik, und das mit respektabler Lautstärke.

          Auch das Telefonieren mit dem Knirps macht Spaß, sogar im Konferenzbetrieb: Alle Gesprächspartner verstehen einander gut. Dazu leistet das Mikrofon, das den Schall von allen Seiten einfängt, einen entscheidenden Beitrag. Da passt dann sogar ein Preis, der über dem Schnäppchenniveau legt: rund 250 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.