https://www.faz.net/-gy9-7ph4q

Air Beats HD von Terratec : Airplay für die HiFi-Anlage

  • -Aktualisiert am

Bild: Hersteller

Von Terratec gibt es einen neuen W-Lan-Adapter für den Air-Play-Musiktransfer. Nach dem DLNA-Standard dürfen auch Smartphones mit Android mitspielen.

          2 Min.

          Sie repräsentieren zwei Welten: hier die gute alte Stereoanlage ganz ohne digitalen Overkill, dort all jene modernen Funklautsprecher und Komplettsysteme, die drahtlos mit dem Smartphone und dem Tablet kommunizieren. Für wertkonservative HiFi-Fans ist sonnenklar, welche Gerätegeneration sie bevorzugen. Aber auch die klassischen Komponenten müssen die Mobilgeräte als Musikquellen nicht meiden: Ein spezieller Adapter von Terratec soll beide Welten verbinden. Er steckt in einem schmucklosen schwarzen Kunststoffkästchen mit handbreiten Kantenlängen, hört auf den Vornamen Air Beats HD und kostet um 80 Euro.

          Den Kontakt zur Stereoanlage stellt das Gerät entweder über eine optische Digitalverbindung oder über seinen analogen Klinkenausgang her; passende Kabel gehören zum Lieferumfang. Ein weiterer Anschluss auf der Rückseite dient der Stromversorgung: Über eine Micro-USB-Buchse und ein passendes Kabel zapft die Terratec-Schachtel die nötige Energie aus einem USB-Steckernetzteil.

          Ein winziger Schalter, ebenfalls auf der Rückseite gelegen, definiert die Rolle des Adapters im heimischen W-Lan: Als „Client“ kann er sich in ein vorhandenes Heimnetzwerk eingliedern, als „Access Point“ bietet er sich selbst als W-Lan-Zentrale an. Diese Einstellung macht den Musiktransfer am einfachsten. In der Apple-Welt gehen die nötigen Vorbereitungen dann so: Man schaltet den Adapter ein und wählt am Wiedergabegerät, also entweder am iPhone, am iPad oder am Computer, in den W-Lan-Einstellungen den Air Beats HD als Funkstation aus. Ein paar Sekunden später funktioniert die Wiedergabe aus dem iTunes-Musikarchiv oder dem iOS-Musikplayer im Airplay-Modus: Der Terratec-Adapter erkennt den Musikfunk, dekodiert die digitalen Töne und schickt sie an die HiFi-Anlage weiter.

          Funktioniert auch mit Android

          Mit einem Android-Gerät funktioniert die Sache so ähnlich, man braucht aber einen speziellen, mit dem Standard DLNA kompatiblen Software-Player. Terratec empfiehlt die Gratis-App Skifta, und wir kamen damit bestens zurecht. Die App will zunächst wissen, welches Wiedergabegerät angefunkt werden soll. Hier gilt es, den Air Beats HD auszuwählen.

          Dann muss man der Software noch vorgeben, aus welchen Medienarchiven sie schöpfen soll. Die App kann nämlich DLNA-kompatible Datenspeicher im ganzen Heimnetzwerk als Quelle anzapfen, zum Beispiel eine mit der Fritzbox verbundene Festplatte. Nun muss der Adapter noch in den System-Einstellungen als W-Lan-Funkpartner ausgewählt werden, und die Wiedergabe via Skifta kann starten.

          Der Betrieb im Client-Modus - er hat den Vorteil, dass die Netzwerkverbindung zum heimischen Router während der Musikwiedergabe erhalten bleibt - funktioniert nur mit iOS-Geräten. Und diese Betriebsart lässt sich längst nicht immer so einfach über den Web-Browser konfigurieren, wie es die Terratec-Kurzanleitung darstellt. Denn auf Anhieb klappt die Sache nur, wenn die IP-Adresse des Routers mit den Ziffern 192.168.0. beginnt, und die folgende, letzte Zahl darf keine 1 sein. In allen anderen Fällen muss man zunächst den Router umkonfigurieren, und das ist der Liebesmüh ein bisschen zu viel.

          Dennoch finden wir die kleine, unscheinbare schwarze Box empfehlenswert: Sie tut, was sie soll, und versteht sich auf alle gängigen Musikformate (von MP3 über AAC, WAV, WMA und FLAC bis hin zu Apple Lossless). Über den digitalen Ausgang mit dem Verstärker verbunden, liefert sie obendrein so sauberen, unverfälschten Klang, dass selbst HiFi-Jünger alter Schule gut damit leben können.

          Weitere Themen

          Trump will jetzt zwischen Türken und Kurden vermitteln Video-Seite öffnen

          Nach Abzug der Truppen : Trump will jetzt zwischen Türken und Kurden vermitteln

          Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen aus Nordsyrien ist die türkische Armee in das Land einmarschiert. In Washington gibt es deshalb heftige Kritik an Donald Trump. Dieser habe Verbündete allein gelassen, heißt es, auch aus der Republikanischen Partei. Nun will Trump zwischen den Konfliktparteien vermitteln.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte im Parlament : Nervenkrieg im Unterhaus

          Am „Super Saturday“ liefert sich Boris Johnson gleich mit mehreren Abgeordneten einen Schlagabtausch. Ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird, ist jedoch unsicher.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Bundesliga im Liveticker : Es müllert wieder nicht bei Bayern

          Auch nach den versöhnlichen Tönen von Bayern-Trainer Niko Kovac und trotz Coutinhos Verletzung muss sich Thomas Müller in Augsburg mit einem Platz auf der Bank begnügen. Leipzig will die Minikrise beenden. Dortmund und Mönchengladbach spielen erst am Abend. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.