https://www.faz.net/-gy9-9g8l8
 

Tech-Talk : Amateurhaft

  • -Aktualisiert am

Die einen raten dringend davon ab, ein Fahrrad mit einem Elektromotor nachzurüsten. Die anderen preisen mindestens genauso unbekümmert Nachrüstung zum Selbermachen an. Alle haben ihre Gründe.

          Noch eine Nachrüstdebatte, und auf den ersten Blick sieht alles bloß nach Geschäftstüchtigkeit aus: So gut wie alle, denen einiger Sachverstand zuzutrauen ist, raten dringend davon ab, aus dem eigenen, schon länger vorhandenen Fahrrad für billig Geld selbst ein Elektrorad machen zu wollen. Dass die Mehrheit der Warner zugleich Anbieter von niegelnagelneuen Pedelecs zu saftigen Preisen ist, muss man wohl kaum für Zufall halten.

          Auf der anderen Seite wird mindestens genauso unbekümmert, wie für praktisch jeden Elektroantrieb Tuningkits im Angebot sind, Nachrüstung zum Selbermachen angepriesen. Angeblich ist das alles ganz einfach, und man braucht nicht mehr als ein Ikea-Werkzeug dafür. Technisch reichen die Offerten vom bloßen Austausch eines Laufrads bis zum Komplettumbau des Fahrrads. Dass Händler, die am ehesten das Gewusst-wie und die Werkstatt hätten, mit der Auf-, ja sogar einer eher simplen Umrüstung so betont zögerlich umgehen, ist kein Wunder: Produkthaftung nicht nur nach der kürzlich in Kraft gesetzten EU-Norm EN 15194 kann sie, vereinfacht gesagt, als Hersteller eines nachträglich elektrifizierten Fahrrads in Anspruch nehmen.

          Da ist Fritz Selbermacher fein heraus: Wenn sein Zossen mit den deutlich größeren Kräften eines Hilfsmotors nicht zu Rande kommt, kann sich der Bastler nur an die eigene Nase fassen. Inzwischen untersagen schon manche Fahrradhersteller ausdrücklich eine Nachrüstung ihrer motorlosen Neuräder. Es sind die allerersten Adressen der Fahrradbauer bei uns, wo man die nachträgliche Elektrifizierung zulässt. Voraussetzung: dass sie nach Überprüfung des einzelnen Rades in der eigenen Manufaktur geschieht mit Komponenten, von deren Tauglichkeit man sich durch Tests überzeugt. Solcher Aufwand und die Warnungen resultieren nicht bloß aus gesundem Geschäftssinn.

          Weitere Themen

          Vom Ende her

          Schlusslicht : Vom Ende her

          Die Umwelthilfe verkündet: Der Diesel ist jetzt top! Glauben Sie nicht? Ist technisch wahr, aber das sagt natürlich keiner. Unsere Zukunft ist Mallorca und der E-Roller.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.