https://www.faz.net/-gy9-9oq8s

Schlusslicht : Am Müsli verzweifelt

Schaut am Ende krümeleklig aus: Müsli Bild: Appel

Rot-Grün-Rot verbietet Autos und die Polizei. Aber darüber regt sich niemand auf. Wieso auch, wenn es Wichtigeres gibt? Stress mit dem Müsli, zum Beispiel.

          Kölln Müsli Knusper Klassik. Oder Commerzbank. Kölln, weil in der Packung immer die kleinen Brocken nach unten durchrutschen, was zum Ende hin eine unschöne Masse Minimüsli in der Schale bedeutet, die, vielleicht Psychologie, nicht schmeckt, jedenfalls krümeleklig ausschaut. Weshalb das letzte Achtel weggeworfen wird. Wir sind vor 50 Jahren zum Mond geflogen, vollbringen heute Heldentaten wie die Belohnung Ursula von der Leyens nach deren gelungener Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Bundeswehr mit der höchsten EU-Stelle - und kriegen nicht mal eine Normalverteilung von Müsli hin? Oder die Commerzbank, ein Ausbund an Effizienz und Digitalisierung. Sechs Unterschriften, vier Besuche in der Filiale, zwei Telefonate. Für die Beantragung einer Kreditkarte, Prepaid. Und Sie, Leser(in)*, meinen, Sie hätten Probleme?

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Etwa jene minderschweren, dass sich in Bremen eine rot-grün-rote Landesregierung anschickt, Modellcharakter für Deutschland zu entwickeln? Die Bremer Innenstadt soll autofrei werden, geschenkt, das werden die Geschäftsleute schon irgendwie überleben. Die Deckelung von Mieten ist nun wirklich auch nichts Neues, das kann Berlin längst, dann wird eben aus Steuergeld gebaut, ist ja genug davon da. Im Notfall muss halt der Solidaritätszuschlag erhöht werden, vorübergehend, versteht sich. Aus Kohle will Bremen aussteigen, in das Hafenterminal für Offshore-Windkraft aber nicht ein, sicher gibt es einen anderen Weg, auf der Weser schwimmende Kernkraftwerke wie in Russland vielleicht. Voran bringen wird das Land bestimmt auch die Einschränkung der Befugnisse der Polizei. Der geht es auch echt zu gut. Wir waren kürzlich hier mal auf der Wache: Nagelneue Streifenwagen, Designermöbel, Apple-Computer. Das glauben Sie jetzt nicht? Fragen Sie doch mal einen Beamten, wenn er ins Freibad kommt, zum Schlichten.

          Weitere Themen

          Carsharing fährt gegen die Wand

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Ruhe auf kleinstem Raum

          Sonys In-Ear-Hörer mit NC : Ruhe auf kleinstem Raum

          Der WF-1000XM3 von Sony steckt im Ohr, hat keine Kabel und unterdrückt Außengeräusche. So einen Mini-Kopfhörer wünschen sich viele. Doch hat er es auch drauf?

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.