https://www.faz.net/-gy9-74ggk
 

Abkürzung : Ro 80 und Max

  • -Aktualisiert am

Müssen sich Oldtimer-Fans, die ein Auto oder ein Zweirad der Marke NSU haben, darauf gefasst machen, als Neonazis verdächtigt oder gar beschimpft zu werden?

          1 Min.

          Müssen sich Oldtimer-Fans, die ein Auto oder ein Zweirad der Marke NSU - vom Prinz bis zum Ro 80, von der Quickly bis zur Max - hegen und pflegen, künftig darauf gefasst machen, als Neonazis verdächtigt oder gar beschimpft zu werden? Die Befürchtung ist so abwegig nicht: erst recht, seit die Stadt Nürnberg jetzt angekündigt hat, ihre auf N-SU zugelassenen Autos mit geänderten Kennzeichen zu versehen und damit ihr stolzes „N“ vor Beschädigung durch andere Lettern zu bewahren. „Die Buchstabenkombination N-SU hat eine schlimme Bedeutung erhalten“, meint der Oberbürgermeister zu wissen. Ja, wer hat ihr denn zu dieser schlimmen Konnotation verholfen?

          Wenn der gemeinte Neonazi-Haufen die Abkürzung selbst für sich genutzt hätte, dann wäre es Pflicht gewesen, sie wegen ihrer bislang keineswegs schlimmen, sondern automobilhistorisch positiven Bedeutung gar nicht erst weiter zu verwenden. Und wenn man das Kürzel den braunen Verbrechern nachträglich zugeordnet hat, wird die Sache noch skandalöser: Denn dann hat man aktiv und wissentlich einen guten alten Namen beschmutzt. Leider haben sich alle Medien dieser Verunglimpfung angeschlossen, weil die Abkürzung so schön handlich ist. Handlich gewiss, aber keinesfalls schön: für alle, denen der Name NSU etwas anderes bedeutet als eine Mörderbande.

          Weitere Themen

          Aus Cessna wird Beechcraft

          Einmotoriges Flugzeug : Aus Cessna wird Beechcraft

          Cessna wollte mit der neuen Turboprop Denali eigentlich durchstarten. Dann verzögerte sich die Entwicklung und die Zulassung rückte in weite Ferne. Nun bekommt die Einmotorige einen anderen Hersteller.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.