https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/abenteuer-elektroauto-18113658.html

Reichweitenproblematik : Zwei Prozent

  • -Aktualisiert am

Mit dem Elektroauto wird vieles anders. Fernfahrten sind gewissenhaft zu planen. Sonst kommt man unter Umständen ganz schön in die Bredouille. In unserem Fall ist es gerade noch mal gut gegangen.

          1 Min.

          Das Elektroauto ist längst beim deutschen Autofahrer angekommen, es wird ähnlich geliebt oder gehasst wie seine Verbrenner-Pendants, nur ist der Umgang immer noch ein gänzlich anderer. Mit dem E-Auto unterwegs zu sein bleibt ein Abenteuer, wenn Grundregeln nicht beachtet werden. Zum Beispiel diese: Kannst du vor weiten Fahrten so viel Strom fassen, dass du ganz gewiss an dein Ziel kommst, tue dies auch.

          Wir haben es versäumt und die vertraute ENBW-Station am Rasthof Bruchsal an der A 5 links liegen gelassen, bei 47 Prozent Akkustand laden erschien irgendwie unpassend. Ganz abgesehen davon, dass wir auch im Hotel in Karlsruhe nachts die Akkus hätten füllen können. Der Rasthof Bergstraße war stattdessen auserkoren, nur überrascht er mit einer einzigen, alten 50-kW-Ladesäule. Die ist frei, aber es kommt keine Verbindung zum so hübschen elektrischen Fiat 500 zustande. Also weiter.

          Shell-Station Büttelborn. Hier tanken wir mit Testwagen oft und haben noch nie Elektroautos an den beiden vor einiger Zeit installierten, fixen Gleichstrom-Säulen gesehen, aber ausgerechnet jetzt stehen zwei dort, und ein BMW i3 wartet schon. Der Fiat meldet 33 Kilometer verbliebene Reichweite. 40 wären es ins Büro, etwas mehr nach Hause. Aber ein Freund mit Tesla und Wallbox wohnt genau 33 Kilometer weit entfernt, wie das Navi flugs ausrechnet.

          Wir wagen es, setzen den Tempomat auf 80, ernten Kopfschütteln anderer Autobahnfahrer und kommen mit zwei Prozent Batterieladestand am Ziel an. Puh. Bliebe man auf freier Strecke liegen, hilft nur, professionelle Hilfe zu rufen. Konventionell abschleppen verbietet sich, weil die Steuerungselektronik leidet. Allenfalls ein paar Meter schieben ginge. Lieber nicht.

          Boris Schmidt
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Das Spiel ist eröffnet

          Concept Car Mini Aceman : Das Spiel ist eröffnet

          Auch Mini wird rein elektrisch. Und neben dem Ur-Mini und dem Coutryman gibt es in zwei Jahren ein drittes Modell, den vier Meter kurzen Aceman. In Köln auf der Gamescom zeigt Mini das Concept Car ab 24. August der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner (v.l.n.r.) im Mai in Meseberg.

          Koalition in Krisenzeiten : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Schüler in der deutschen evangelisch-lutherischen Schule Talitha Kumi in der Westbank

          Israel und Palästina : Eine neue Mauer

          Israel will mit einer neuen Verordnung die Einreise von Ausländern in die Westbank erschweren. Das betrifft auch deutsche Lektoren und deutsche Lehrer.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.