https://www.faz.net/-gy9-vwr6

75 Jahre Autoradio : Elitärer Spaß der Reichen und Schönen

  • -Aktualisiert am

Vom Blaupunkt-Premierenmodell AS5 verließen ganze 400 Exemplare die Werkshallen - mehr gab der Markt damals noch nicht her. Kein Wunder eigentlich, denn auch der Autoverkehr war anno 1932 noch längst kein Massenphänomen.

          1 Min.

          Nur wenige Limousinen betuchter Käufer taugten überhaupt für den Einbau des 15 Kilogramm schweren Röhrenungetüms; die Installation verlangte tiefe Eingriffe in die gesamte Innenarchitektur des Fahrzeugs. Hinzu kam der hohe Anschaffungspreis für die handgelöteten Aggregate. Allerdings: Was sich manche Elektronik-Freaks heute in ihre Fahrzeuge installieren lassen, erreicht durchaus vergleichbare Wert-Größenordnungen; ein Drittel des Neuwagen-Preises kommt rasch zusammen, wenn sich die jüngsten Errungenschaften audiovisueller Medien auf vier Rädern versammeln.

          Jugendlicher Charme

          Anno 1958 hieß der letzte Schrei der mobilen Elektronik-Mode Automignon. Das zeitgenössische Pressefoto des Mobilplattenspielers zeigt ganz bewusst keinen Teenager mit Pferdeschwanz; die hatten damals selten schon einen Führerschein und noch viel seltener ein eigenes Auto. Im günstigsten Fall rückte Papa sein Gefährt heraus. Das Fotomodell also präsentiert sich eher arriviert, mit gepflegter Dauerwelle und am Steuer einer Karosse aus Stuttgart-Untertürkheim; ein Volkswagen hätte hier die falsche Botschaft vermittelt. Der Mignon-Player allerdings hatte durchaus den jugendlichen Charme moderner Unterhaltungselektronik.

          Die Tonträger litten gehörig

          Er funktionierte wie ein CD-Laufwerk im modernen Autoradio: Beladen wurde er durch einen Schlitz auf der Vorderseite. Die Mechanik im Inneren rückte den schwarzen Diskus dann auf den eingebauten Plattenteller, und der Tonarm senkte die Nadel in die Rillen. Damit sie dort auch blieb, übte eine Feder eine konstante Kraft auf den Tonarm aus. Da konnte man schon mal ein Schlagloch passieren, ohne Musikaussetzer hervorzurufen. Allerdings litten die Tonträger unter solcher Behandlung gehörig: Nach häufigem Mobileinsatz tönten sie heiser wie Joe Cocker nach einer durchzechten Nacht.

          Weitere Themen

          Mit Zielscheibe ins Tor

          Fifa 20 : Mit Zielscheibe ins Tor

          Fifa 20 flankt auch in der neuen Saison wieder frische Pässe auf die Spielekonsole. In der Standardversion, Champions-Variante oder im Ultimate-Paket. Lohnt sich der Kauf?

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.