https://www.faz.net/-gy9-8djil

Zeitloser Kult : Ciao Bella

Wespen und Bienen: Der Vespa ließ Piaggo rasch die Ape folgen, eine Art Roller mit drei Rädern und Ladefläche. Bild: Vespa - Kult auf zwei Rädern, Prestel Verlag

Der Kult um die Vespa kennt kein Alter. Auch nach über 70 Jahren hat die italienische Schönheit auf zwei Rädern nichts von ihrem Charme verloren.

          Woanders bekommt man modernere Technik zu einem günstigeren Preis. Aber das ist dann nur ein Roller, keine Vespa. Nicht solch ein bezauberndes Ding im Blechkleid unvergänglicher Jugendlichkeit. Die Vespa verkörpert die hohe Kunst italienischer Formgestaltung und beweist: 70 Jahre sind kein Alter, wenn ein Design imstande ist, sich jeglichem Alterungsprozess zu entziehen.

          Walter Wille

          Redaktion „Technik und Motor“

          Auf einem vom Krieg zerstörten Fabrikgelände in Pontedera konstruierte 1945 der Flugzeugingenieur Corradino D’Ascanio im Auftrag des Unternehmers Enrico Piaggio etwas Neuartiges, das ein für jedermann erschwingliches Transportmittel sein sollte, ebenso simpel wie genial. „Sembra una Vespa“, sprach Piaggio, als er den Prototyp mit der Bezeichnung MP6 sah. „Es sieht aus wie eine Wespe.“

          Im April 1946 verließen die ersten Serienfahrzeuge das Werk. 60 Kilo wog die Vespa 98, 3 PS leistete ihr Zweitakter. 17 Millionen Vespas vieler Modellgenerationen wurden seitdem gebaut. Stets nahm Piaggio Veränderungen nur behutsam vor, überschritt niemals die Grenze der Wiedererkennbarkeit. Handlich und durchsetzungsfähig blieb die Vespa all die Jahrzehnte; im städtischen Verkehrsgetümmel ist sie eine echte Kämpferin. Bei all ihrem Liebreiz, der gelassenen Ausstrahlung vergisst man das leicht.

          Kräftige Backen: 1948 kam die erste 125er. Motor und Antrieb stets unterm Blechkleid Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Tief durchatmen

          Schlusslicht : Tief durchatmen

          Wir dachten, mal eine Woche ohne Abgas auszukommen. Wieder nichts. Aber zunächst müssen wir uns um Galileo Galilei kümmern.

          Topmeldungen

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (l) und Amerikas Präsident Donald Trump im Juli 2018 im Rosengarten des weißen Hauses

          Autozölle : Juncker vertraut auf Trumps Wort

          Donald Trump hat EU-Kommissionspräsident Juncker offenbar versprochen, dass es vorerst keine Autozölle gibt. Falls doch, will auch er nicht mehr Wort halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.