https://www.faz.net/-gy9-9fz1j

Tech-Talk : 5G? Das alles passt nicht zusammen!

  • -Aktualisiert am

Jeden Tag neue Nachrichten und neue Begehrlichkeiten rund um den Mobilfunkstandard 5G. Wie immer wird dem Publikum zunächst der Mund wässrig gemacht.

          1 Min.

          Jeden Tag neue Nachrichten und neue Begehrlichkeiten rund um den Mobilfunkstandard 5G. Anfang kommenden Jahres sollen die Frequenzen versteigert werden, danach beginnt der Netzausbau. Wer den Mobilfunk seit seinen Anfängen kennt, weiß, wie das Ganze abläuft: Zunächst wird dem Publikum der Mund wässrig gemacht, die neue Technik sei um Größenordnungen besser, schneller und effizienter als die alte, also die Voraussetzung für eine wunderbare Zukunft.

          So hat man das mit UMTS erlebt. Die Lizenzen für diese 3G-Technik wurden im Sommer 2000 in Deutschland für sage und schreibe 50 Milliarden Euro versteigert. Es war von „Killerapplikationen“ die Rede, welche den gesamten Mobilfunkmarkt revolutionieren würden. Man versprach Datenraten von mehreren Megabit in der Sekunde. Die ersten Geräte kamen jedoch erst spät, der Netzausbau verlief holprig. Als dann UMTS an den Start ging, blieb das Datentempo in den funkversorgten Gebieten bei müden 384 KBit/s, also weit hinter den Ankündigungen, und die Preise waren gepfeffert.

          Nun heißt es in der nächsten Runde, dass 5G das Internet der Dinge ermögliche, sowie smarte Städte, intelligente Häuser und selbstfahrende Autos. Doch die Probleme bleiben. Die Bundesnetzagentur will die 5G-Lizenznehmer verpflichten, 98 Prozent der Haushalte zu versorgen. Wie damals bei UMTS. Folglich werden 30 Prozent der Fläche in Deutschland kein 5G erhalten. Derweil fordern Unternehmen wie Daimler, VW und andere eine lückenlose Abdeckung entlang aller Verkehrswege für das autonome und vernetzte Fahren. Das neue Netz müsse niedrige Reaktionszeiten und zugleich hohe Datenraten von über 500 MBit/s aufweisen.

          Das alles passt nicht zusammen. Die Vergaberegeln für die Auktion 2019 schreiben das aktuelle Funkloch-Desaster in Deutschland fort. Ein nationales Roaming, also der Netzwechsel bei schlechtem Empfang, könnte hilfreich sein, ist aber ordnungspolitisch umstritten.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Saubere Lösungen

          Redox-Flow-Energiespeicher : Saubere Lösungen

          Redox-Flow-Batterien haben einige Vorteile, vor allem kann ihre Kapazität mit größeren Tanks beliebig erweitert werden. Doch die flüssigen Elektrolyten waren bisher nicht umweltfreundlich genug. Das könnte nun anders werden.

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.