https://www.faz.net/-gy9-9h7x3

Tech-Talk : 5G an der Milchkanne

Die Bundesnetzagentur hat die Vergaberegeln für den künftigen 5G-Standard verabschiedet. Das Drama kann seinen Lauf nehmen. Der systemische Geburtsfehler früherer Frequenzauktionen wird bewusst wiederholt.

          Deutschland soll zum Leitmarkt für 5G-Anwendungen werden, hatte das Bundeskabinett nach seiner Digitalklausur in Potsdam verkündet. Nun wird beim Mobilfunkstandard der Zukunft wieder zurückgerudert. Kein 5G an jeder Milchkanne, sagt Ministerin Karliczek, und Kanzleramtschef Braun pflichtet bei, auch 4G sei schon „verdammt schnell“ und versorge die Menschen gut. 100 Prozent Netzabdeckung für 5G seien übertrieben.

          Die Bundesnetzagentur hat jetzt die Vergaberegeln für den künftigen Standard verabschiedet, und das Drama kann seinen Lauf nehmen. Der systemische Geburtsfehler früherer Frequenzauktionen wird bewusst wiederholt, wenn man nun abermals vorschreibt, was noch nicht einmal für 4G erreicht ist, dass nämlich nur 98 Prozent aller Haushalte versorgt werden, im Falle 5G bis Ende 2022. Das bedeutet, dass wie bisher 20 bis 30 Prozent der Fläche unversorgt bleiben.

          Der Chef von United Internet, Ralph Dommermuth, brachte es auf den Punkt: Wir verzwergen uns im Vergleich zu Ländern wie Südkorea, Japan, den Vereinigten Staaten und China. Die Idee eines deutschen Leitmarkts für 5G ist schon jetzt eine Totgeburt. Zurück an die Milchkannen, mag man der Politik entgegenrufen.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Spektakuläre Helikopter-Rettung Video-Seite öffnen

          Milimeterarbeit am Steilhang : Spektakuläre Helikopter-Rettung

          Als ein 19-jähriger Skifahrer in den Französischen Alpen stürzt, muss der Pilot des Rettungshubschraubers eine Meisterleistung erbringen, um den verletzten Jungen aus der schier unerreichbaren Lage zu befreien.

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Capital Bra verlässt Label : Um Bushido wird es einsam

          Erfolgsrapper Capital Bra hat angekündigt, das Label von Bushido zu verlassen. Damit verliert Bushido wohl auch den Rückhalt eines kriminellen Familienclans, der ihn nach seinem Streit mit dem Abou-Chaker-Clan beschützt hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.