https://www.faz.net/-gy9-vamo

100 Jahre Plastik : Plaste und Elaste aus Schkopau

  • -Aktualisiert am

Trendsetter: Der Trabant P50 Bild: wikimedia

Die Begriffe „Plaste“ und „Elaste“ sind nicht nur untrennbar mit der DDR verbunden, genauer mit dem Industriestandort Schkopau. Hier wurden Kunststoffe unter anderem für den legendären Trabant produziert.

          1 Min.

          Eine Werbung zählt zu den museumswürdigen Rätseln des DDR-Alltags: die von S. Berthmann entworfene Leuchtreklame des VEB Chemische Werke Buna überragte Autobahnen. Ihr Text „Plaste und Elaste aus Schkopau“ bot Wessis eine fahrzeitverkürzende Kopfnuss. Plaste ist die elegante Eindeutschung für „plastics“; der vorher übliche Begriff „Kunststoffe“ erinnerte wohl zu sehr an die Ersatzwirtschaft der Nazi-Jahre. Elaste als Kurzform für „Elastomere“ grenzt die härtere Plaste von den weitmaschig vernetzten, gummiähnlichen Kunststoffen ab. Sie wurden in Schkopau, zwischen Halle und Leipzig liegend, gefertigt.

          Und zwar in den 1936 gegründeten Buna-Werken, in denen auch der gleichnamige 1927 erfundene Synthetik-Kautschuk produziert wurde - unter anderem aus Butadien und Natrium, Buna. Die Karosserie des am 7. November 1957 vorgestellten Plaste-Autos „Trabant“ bestand aus bis zu 100 Lagen aus der UdSSR importierter Baumwollreste, jede mit Phenolharz getränkt. Eine einfache Form des von 1935 an hergestellten glasfaserverstärkten Kunststoffs (GFK), aus dem in Stuttgart im Trabbi-Geburtsjahr erstmals ein Flugzeug hergestellt wurde. Zwischen 1957 und 1991 wurden insgesamt knapp 3,1 Millionen Fahrzeuge der „Trabant“-Baureihe produziert. Beim deutschen Kraftfahrt-Bundesamt waren zum 1. Januar 2007 noch 52 432 Fahrzeuge der Marke „Sachsenring“ registriert.

          Weitere Themen

          Mit KI gegen Legionellen

          Wasserversorgung : Mit KI gegen Legionellen

          Mit Künstlicher Intelligenz und Mustererkennung lassen sich Legionellen im Wasser rechtzeitig erkennen. Die Anlage kann direkt in den Hausanschluss eingebaut werden.

          Topmeldungen

          Am Morgen nach der Tat sicherten Polizisten die Tankstelle, deren Kassierer erschossen worden war.

          Mord in Idar-Oberstein : Corona-Leugner mit „sehr kurzer Zündschnur“

          Nach dem tödlichen Angriff auf einen Kassierer in Folge eines Streits um die Maskenpflicht dauern die Ermittlungen an. Nachbarn beschreiben den mutmaßlichen Täter als Corona-Leugner und hoch aggressiven Einzelgänger.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.