https://www.faz.net/-gpc-a0b1g

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Gemeinsame Strategie : Tech-Konzerne wollen Kindesmissbrauch stärker bekämpfen

  • Aktualisiert am

Tech-Unternehmen gehen gemeinsam gegen Missbrauch im Netz vor. Bild: AFP

Amerikanische Tech-Konzerne verstärken ihren Kampf gegen Kindesmissbrauch im Netz. Dafür arbeiten Facebook, Google und andere enger zusammen und investieren in neue Technologien.

          1 Min.

          Facebook, Google und andere Online-Konzerne wollen ihre Anstrengungen im Kampf gegen Kindesmissbrauch im Netz verstärken. Die Tech-Unternehmen stellten am Donnerstag einen mehrstufigen Plan dafür vor. Unter anderem wollen sie noch mehr in Technologien investieren, mit denen unter anderem kinderpornografisches Material erkannt werden kann. Außerdem soll es jährliche Fortschrittsberichte und Treffen mit Regierungsbehörden und Strafverfolgern geben.

          Die Unternehmen arbeiten schon seit Jahren in diesem Bereich zusammen. So kommt Microsofts Technologie PhotoDNA zum Einsatz, um Missbrauchs-Bilder zu erkennen und aus dem Netz zu nehmen. Die Plattformen tauschen auch Daten aus, damit einmal entdeckte Inhalte beim abermaligen Hochladen auch auf anderen Plattformen sofort gestoppt werden können. Unter den Teilnehmern des neuen Programms „Project Protect“ sind auch Twitter und der Online-Speicherdienst Dropbox sowie mehrere Organisationen, die gegen Kindesmissbrauch kämpfen.

          Die Tech-Unternehmen müssen trotz aller bisherigen Anstrengungen neue Lösungen finden, weil sich die Verbreitung von Kindesmissbrauch-Material zum Teil ins weitgehend anonyme Dark Web sowie in geschlossene Chat-Gruppen mit Schutz durch Verschlüsselung verlagert.

          Kindesmissbrauch ist eines der Argumente, mit denen Behörden unter anderem in den Vereinigten Staaten und Großbritannien eine Aufweichung der Komplettverschlüsselung in Chatdiensten wie Facebooks Whatsapp fordern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brand in einem Flüchtlingslager auf Samos (Archivbild)

          Griechenland : Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          In einem griechischen Flüchtlingszentrum ist abermals ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Container brannten nieder. Dutzende Minderjährige wurden aus dem Lager gebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.