https://www.faz.net/-gpc-7vd0j

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Suche in Schweden : Militär gab falsche U-Boot-Position heraus

  • Aktualisiert am

Ein schwedisches Minensuchboot vor dem Stockholmer Schärengarten Bild: AP

Schwedens Militär hat offenbar verschleiert, wo das unbekannte U-Boot gesichtet worden sein soll, nach dem es momentan sucht. Der Schwindel flog auf, als ein Fernsehsender nach dem Objekt recherchierte.

          Das schwedische Militär hat wissentlich falsche Informationen über die Position gegeben, an der ein unidentifziertes U-Boot gesichtet worden sein soll. Die Streitkräfte räumten am Montagabend ein, dass das Foto, das sie am Sonntag dazu veröffentlicht hatten, an einem anderen Ort in den Schären aufgenommen wurde. Man habe die genaue Position nicht freigeben wollen, um dem Gegner keine Vorteile in die Hand zu geben, hieß es zur Erklärung auf der Webseite des Militärs.

          In einer Pressekonferenz am Sonntag hatte der stellvertretende Leiter der operativen Streitkräfte, Anders Grenstad, eine Karte präsentiert, auf der drei Stellen markiert waren, an denen Augenzeugen auffällige Beobachtungen im Wasser gemacht hatten. Ein wichtiger Beweis war dabei ein Foto, das angeblich von einem Augenzeugen in der Nähe des Jungfrufjärden gemacht worden war.

          Das schwedische Fernsehen SVT versuchte am Montag, die Stelle zu finden und stellte fest, dass die Aufnahme an einem anderen Ort entstanden war. Als die Journalisten den Militärsprecher damit konfrontierten, gab er die Falschinformation zu.

          Moskau bringt niederländische Marine ins Spiel

          Seit Freitag hatten Hubschrauber und Minensuchboote in den Gewässern vor der Hauptstadt Stockholm nachdem ausländischen
          Unterwasserfahrzeug gesucht. Drei Augenzeugen hatten seither unabhängig voneinander von einem auf- und abtauchenden Objekt berichtet. Die Schweden sind überzeugt, dass sich eine ausländische Macht unerlaubt in ihren Gewässern aufhält.

          Die Zeitung „Svenska Dagbladet“ hatte am Wochenende berichtet, dass in den Schären vor Stockholm Funksprüche aufgefangen wurden, darunter ein Notruf in russischer Sprache.

          Das Verteidigungsministerium in Moskau bestreitet, dass ein
          russisches U-Boot unerlaubt in schwedische Hoheitsgewässer
          eingedrungen sei. „Um die Unruhe in der Ostsee zu dämpfen und den schwedischen Steuerzahlern weitere Ausgaben zu ersparen, empfehlen wir, die niederländische Marine zu fragen“, zitierten russische Medien einen Sprecher des Verteidigungsministeriums.

          Weitere Themen

          Auf die nächsten siebzig Jahre?

          FAZ.NET-Sprinter : Auf die nächsten siebzig Jahre?

          Mit dem Grundgesetz ist es so eine Sache. Es soll vor Krisen schützen, aber nicht das Leben bestimmen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnt deswegen vor zu viel Einfluss. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Die Queen geht einkaufen Video-Seite öffnen

          Seltener Anblick : Die Queen geht einkaufen

          Zum 150. Geburtstag des Supermarktes Sainsbury’s war auch die Queen zu Gast. Die 93-Jährige schlenderte durch einen historischen Laden-Nachbau der Kette.

          Alligator rollt durch Vorgarten Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Gast : Alligator rollt durch Vorgarten

          Als die Polizei das knapp 3 Meter lange Reptil aus dem Vorgarten entfernen wollte, gefiel diesem das überhaupt nicht. Der Alligator zeigte mehrere seiner sogenannten „Todesrollen“. Reptilien zeigen dieses Verhalten sehr häufig, bevor sie ihre Beute angreifen.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.