https://www.faz.net/-gpc-7nwk0

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Studie : Bundestagsmandat kein Karriere-Beschleuniger

  • Aktualisiert am

Abgeordnete der Union im Bundestag: Wer kümmert sich um berufliche Perspektiven nach einem Ausscheiden aus dem Parlament? Bild: dpa

Fünf Monate nach der Bundestagswahl 2013 sind viele Abgeordnete nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag noch arbeitslos. Nicht wenige, die einen neuen Job haben, verdienen deutlich weniger.

          Viele frühere Bundestagsabgeordnete tun sich schwer mit der Rückkehr ins außerparlamentarische Berufsleben. Knapp 15 Prozent der ausgeschiedenen Abgeordneten waren fünf Monate nach der Bundestagswahl 2013 noch arbeitslos, wie eine am Montag in Berlin vorgestellte Umfrage der Unternehmensberatung Kienbaum ergab. Jeder fünfte befragte frühere Abgeordnete gab demnach ein Jahresbruttogehalt von weniger als 30.000 Euro an. 30 Prozent der Ausgeschiedenen verdienten hingegen mehr als in ihrer Zeit als Mandatsträger.

          Die Zeit im Bundestag sei „nicht grundsätzlich ein Karriere-Beschleuniger, für viele Ex-Abgeordnete sogar das Gegenteil“, erklärte Thorsten Alsleben, der Hauptstadt-Repräsentant von Kienbaum. Er forderte Fraktionen und die Bundestagsverwaltung auf, sich besser um die Berufsperspektive von früheren Abgeordneten zu kümmern.

          Ein Viertel im Ruhestand

          An der Umfrage nahmen nach Firmenangaben 47 von 217 Abgeordneten teil, die 2013 aus dem Bundestag ausgeschieden waren. Den größten Anteil hatte FDP-Politiker mit 16 Teilnehmern. Laut Kienbaum handelt es sich um die bislang größte Untersuchung zum Werdegang von früheren Abgeordneten.

          Von den Teilnehmern waren 40 Prozent freiberuflich tätig, weitere 13 Prozent arbeiteten im eigenen Unternehmen. 26 Prozent gingen in den Ruhestand, neun Prozent gönnten sich eine freiwillige Auszeit. 13 Prozent wechselten in den öffentliche Dienst. 15 Prozent suchten nach einem Anschlussjob. Nur sechs Prozent gaben politische Arbeit als Hauptberuf an.

          Rund zwei Drittel der Umfrageteilnehmer haben in ihrer neuen beruflichen Position Führungsverantwortung, wie die Umfrage ergab. Mehr als die Hälfte - 53 Prozent - verdient jetzt gleich viel oder weniger als in ihrer Zeit im Bundestag. Vor der Mandatstätigkeit hatten 13 Prozent der Teilnehmer ein Jahresbruttogehalt von weniger als 30.000 Euro. Nach dem Ausscheiden aus dem Parlament waren es 20 Prozent.

          Weitere Themen

          Fluch oder Segen im Verkehr? Video-Seite öffnen

          Drei Monate E-Scooter : Fluch oder Segen im Verkehr?

          E-Scooter sollten für mehr klimafreundliche Mobilität in den Städten sorgen, stattdessen sind die Elektro-Tretroller für viele ein weiteres Verkehrs-Ärgernis. Nach drei Monaten auf deutschen Straßen und Gehwegen scheiden sich an den Flitzern auf zwei Rädern die Geister.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.