https://www.faz.net/-gpc-7z9pz

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Prozess gegen Strauss-Kahn : Die Fahnder hörten alles

Dominique Strauss-Kahn: „Halb Schwein, halb Mensch.“ Bild: AFP

Der frühere französische Spitzenpolitiker Dominique Strauss-Kahn steht von diesem Montag an mit 13 weiteren Angeklagten wegen des Verdachts der „schweren Zuhälterei“ vor Gericht. Sein Anwälte stilisieren ihn zum Opfer eines Lauschangriffs.

          4 Min.

          Dominique Strauss-Kahn ist so tief gefallen, dass er selbst der Schlagzeilen nicht mehr würdig schien. Doch von diesem Montag an blickt Frankreich von Neuem auf den Mann, dem es beinahe das höchste Staatsamt anvertraut hätte. Denn in Lille muss sich der 65 Jahre alte Sozialist wegen des Verdachts der „schweren Zuhälterei“ vor Gericht verantworten. Der Prozess mit 13 weiteren Angeklagten (darunter zwei Frauen) verspricht einen tiefen Einblick in die Niederungen der französischen Politik zu gewähren. Egal wie die Richter am Ende der auf drei Wochen angesetzten Gerichtsverhandlung entscheiden, der „Fall Strauss-Kahn“ hat das Vertrauen der Franzosen in ihr politisches Führungspersonal nachhaltig erschüttert.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Noch bevor der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Mai 2011 in einem Hotelzimmer in New York seine politische Karriere und seine Ehre verspielte, war er in seiner französischen Heimat ins Visier der Fahnder geraten. Das wussten die Franzosen damals aber nicht. Neun Monate lang, von Juni 2010 bis Februar 2011 wurden Zimmer im Vier-Sterne-Hotel Carlton in Lille abgehört, die als Schauplatz für Sexorgien mit Prostituierten genutzt wurden.

          Mutmaßliche Kooperation zwischen Polizei und Zuhältern

          Die Abhöraktion war keinesfalls illegal, sie wurde vom damaligen Premierminister François Fillon genehmigt. Das hat der Fernsehsender Canal Plus jetzt herausgefunden. Wahrscheinlich ist dem privaten Sender die Mitwisserschaft Fillons und seines Vorgesetzen Nicolas Sarkozy von interessierter Seite gesteckt worden. Strauss-Kahn war damals ein ernstzunehmender politischer Gegner, gegen den sich Sarkozy mit Blick auf die Präsidentenwahl 2012 positionieren wollte. Deshalb klingt es nicht völlig abwegig, dass Sarkozys Untergebener Fillon grünes Licht für den Lauschangriff gab.

          Das Carlton Hotel in Lille: Hier wurde der Prostitutionsring ausgehoben, in den auch Dominique Strauss-Kahn verwickelt ist.
          Das Carlton Hotel in Lille: Hier wurde der Prostitutionsring ausgehoben, in den auch Dominique Strauss-Kahn verwickelt ist. : Bild: AFP

          Die Fahnder stießen dank der Abhöraktion auf einen Prostitutionsring, der zwischen 2007 bis 2011 in Paris, Madrid, Wien und Washington Sex-Partys organisierte. Hauptquartier des Netzwerkes war das Carlton in Lille, die beste Adresse in der alten Handelsstadt im Norden Frankreichs. Die Gerichtsverhandlung soll zeigen, welche Rolle die verschiedenen Protagonisten des Prostitutionsrings genau spielten. Die Rechnungen bezahlte teils David Roquet, der die Filiale der Baufirma Eiffage im Norden leitete. Eiffage ist mit 70000 Mitarbeitern der drittgrößte Baukonzern Frankreichs und versprach sich offensichtlich viel von den guten Beziehungen zu dem Anwärter auf das Präsidentenamt Strauss-Kahn. Roquet hatte in jedem Fall keine Schwierigkeiten, die Kosten für die Sexdienstleistungen über seine Spesenkasse abzurechnen. Als weiterer Financier taucht der Unternehmer Fabrice Paszkowski auf, der einer rentablen Firma für medizinische Hilfsgeräte im Norden vorstand und selbst an den Sex-Partys teilgenommen haben soll.

          Der Polizeikommissar Jean-Christophe Lagarde, damals stellvertretender Leiter der Polizei für das gesamte Département Nord, steht im Verdacht, mit dem vorbestraften Zuhälter Dominique Alderweireld kooperiert zu haben. Letzterer ist im Milieu unter dem Spitznamen „Dodo la Saumure“ bekannt, das heißt so viel wie „Dodo, die Salzlake“ und ist eine Anspielung auf seinen Lebenserwerb. Zuhälter werden umgangssprachlich „Makrelen“ („maquereau“) genannt. Der Bordellbetreiber war mutmaßlich für den Nachschub an Prostituierten verantwortlich, die Namen wie „Elena“, „Leslie“, „Carmen“, „Chanelle“ oder „Jade“ trugen.

          Weitere Themen

          Längerer Teil-Lockdown absehbar

          F.A.Z.-Newsletter : Längerer Teil-Lockdown absehbar

          Mit Blick auf das Weihnachtsfest warten wir auf die möglichen Beschlüsse am Mittwoch, Joe Biden wirft erste Namen für seine Ministerposten in den Raum. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Sorgen um das Weihnachtsfest und die CDU

          F.A.Z.-Newsletter : Sorgen um das Weihnachtsfest und die CDU

          Die entscheidende Phase rund um die Corona-Strategie für die nächsten Wochen beginnt, der ehemalige französische Präsident muss sich vor Gericht verantworten und AKK ermahnt die CDU-Kandidaten. Was heute wichtig wird steht im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.
          Black is beautiful

          Black Friday : Wie spare ich wirklich?

          Cyber Monday und Black Friday versprechen Tiefpreise. Doch nicht jedes vermeintliche Angebot ist gleich ein Schnäppchen. Wie können Verbraucher wirklich sparen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.