https://www.faz.net/-hrx-a04lb

Online-Verkostungen : Wie die Corona-Krise die Gourmetbranche digitalisiert

  • -Aktualisiert am

Geschmack im Netz: Seit der Corona-Krise sind Online-Verkostungen im Trend. Bild: AFP

Weinverkostung per Videokonferenz, Online-Brotzeit mit Produzenten: Corona macht die Gourmetbranche erfinderisch. Mancher Anbieter kommt auf den Geschmack und will nach der Krise online weitermachen.

          3 Min.

          Besonders gut hat unsere Idee am Muttertag funktioniert“, erinnert sich Madita Best. „Da kamen durch die Kontaktbeschränkungen getrennte Eltern und Kinder wenigstens vor dem Bildschirm zusammen zum gemeinsamen Schokoladetesten.“ Sie erzählt das Ende Mai, ebenfalls vor einem Bildschirm sitzend. In einem zweiten Fenster ist ihr Geschäftspartner Moritz kleine Bornhorst zu sehen. Schon seit rund anderthalb Jahren verschickt ihr gemeinsames Start-up Theyo Schokoladenboxen, deren Inhalt nachhaltig und fair produziert wurde.

          Im Kaufpreis von dreißig Euro inbegriffen ist eine Verkostung. Bislang fand diese in Berliner Coworking Spaces statt, durch die Pandemie ist man zu Google Meetings abgewandert. Das bringt der Gründerin zufolge sogar Vorteile mit sich. „So erreichen wir auch Menschen fernab der Hauptstadt. Oder Firmen, deren Mitarbeiter auf verschiedene Standorte verteilt sind. Das gemeinsame Schokoladeessen geht dann als Teambuilding-Maßnahme durch.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.