https://www.faz.net/-hrx-a8djs

Super-Bowl-Halbzeitshow : Ein glitzernder Sternenjunge, allein – und die Zuschauer daheim

Lauter rote Blazer beim Super Bowl: The Weeknd und eine Armada von Tänzern Bild: Reuters

Er ist keine Beyoncé – muss er aber auch nicht sein. Die Super-Bowl-Halbzeitshow von The Weeknd hatte ihre eigene Schönheit. Und war ein Riesenspektakel.

          4 Min.

          Der Super Bowl 2021 war der erste unter Pandemiebedingungen, der erste in einer anderen Zeitrechnung, der erste mit Joe Biden als Präsident, und seit langer Zeit der erste mit einem Performer in der Halbzeitshow, den man fast schon als introvertiert bezeichnen könnte: The Weeknd. Auch der Kanadier hat es sich selbstredend nicht nehmen lassen, ein glitzerndes, überschäumendes, phantastisches Riesenspektakel auf die vielleicht wichtigste Popbühne der Welt zu bringen – eine Gelegenheit, die sich kaum jemand nehmen lässt, solange das Wetter mitspielt. Und selbst mit Unwetter können sich auf dieser Bühne magische Momente entfalten – man denke nur an Prince, der 2007 mit dem Regen und seiner Gitarre ein beinahe überirdisches Bündnis schmiedete .

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Die Super-Bowl-Halbzeitshow 2021 war die zweite, in der eine zuvor politisch aufgeladene Bühne einfach wieder als normale Bühne genutzt wurde. Nachdem Ausnahmetalent Colin Kaepernick im Jahr 2017 arbeitslos wurde, weil er aus Protest gegen die amerikanische Polizeigewalt gegen Schwarze bei der Nationalhymne auf die Knie gefallen war, wurde der Auftritt unter Popstars erst mal zur Kontroverse. Stars wie Rihanna und Cardi B boykottierten die Veranstaltung, stattdessen mussten 2019 im letzten Moment Maroon Five für eine Halbzeit-Show herhalten, die man bestenfalls als missglückt bezeichnen kann. Die Kontroverse war schon im vergangenen Jahr nicht mehr so präsent, da mit Jennifer Lopez und Shakira als Headlinerinnen der Veranstaltung einfach ein anderes Statement überstülpt wurde: Es waren die ersten beiden Latina-Künstlerinnen, die jemals diese Bühne dominierten (und wie sie das taten!). Und auch in diesem Jahr scheint sich kaum mehr einer daran zu erinnern, dass Colin Kaepernick noch immer keine Anstellung in der NFL gefunden hat, was nach einer so langen Pause auch aus sportlicher Perspektive nicht mehr verwundert. Die Sängerin Mariah Carey twitterte am Abend des Super-Bowls „Happy Colin Kaepernick Appreciation Day!”, aber das war’s auch schon, getreu dem Motto: Trump ist weg, der Rest wird sich regeln.

          The Weeknd jedenfalls ist ein Sänger, dessen Stil und Stimme oft mit Michael Jackson verglichen wird, dessen Songs lässig sind und eingängig, und der mit „Blinding Lights“ einen der erfolgreichsten Hits 2020 gesungen hat. The Weeknd ist seit 2015 weitestgehend skandalfrei durch die Hollywood Hills und über die großen Bühnen gestolpert, er war mal mit Supermodel Bella Hadid und mit Schauspielerin Selena Gomez zusammen, mehr gibt's kaum zu berichten. Er ist nicht dafür bekannt, bekannt zu sein – er macht einfach sehr gute Popmusik. 

          Nun also die Riesenbühne. Sieben Millionen amerikanische Dollar hat der Sänger dafür selbst bezahlt, produziert wurde das Schauspiel teilweise von Roc Nation, einer Firma des Rappers Jay-Z, was leider nichts daran geändert hat, dass The Weeknds Stimme zu Beginn merkwürdig leise und unpräsent war. Die technischen Probleme wurden im Laufe der Show ausgebessert, schade war’s trotzdem für die hyperinszenierten ersten Töne – und vor allem für einen der besten The-Weeknd-Songs: „Starboy”. Der Song des gleichnamigen Albums, das laut The Weeknd eine Hommage an Bowies Starman ist, handelt von Ruhm und Ehre, Fame und Money und der damit einhergehenden fragilen Persönlichkeit des Künstlers. Ansonsten lieferte The Weeknd eine mehr oder weniger fulminante Performance, inklusive Gospelchor, dessen Sänger mit leuchtend roten Augen und weißen Gewändern ausgestattet eine gespenstische Heiligkeit ins Stadion trugen. In einem roten Glitzer-Blazer von Givenchy und mit schwarzen Lederhandschuhen sang The Weeknd fast ausschließlich mit intensivem Blickkontakt in die Kamera – ein Auftritt, der für die vielen Millionen da draußen gedacht war, die angesichts widriger Umstände nicht ins Stadion kommen konnten. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.