https://www.faz.net/-hrx-a6h0o

Wiederbelebt durch Corona : Vom Comeback des Telefonierens

Der Spaziergang in der Mittagspause lässt sich gut für ein Telefonat nutzen. Bild: dpa

Am Telefon zu quatschen ist nichts für Millennials; wer anruft, ist der Feind oder zumindest der Chef. Doch in der Krise begann man wieder miteinander zu sprechen.

          4 Min.

          Haben Sie schon mal gesehen, wie eine junge Kollegin im Büro eine Telefonweiterleitung eingerichtet hat? Nein? Das liegt daran, dass sie es vermutlich nicht kann. Bürotelefone sind für die Generationen Z und Y, für meine Generation, der reine Horror. Normalerweise sind schließlich wir es, die mit Geduld und ein bisschen Genugtuung den erfahrenen Kollegen technische Probleme erklären. Die den Unterschied zwischen Snapchat und Tiktok kennen, und die einen Skype-Call für alle einrichten können. Doch mit einem einfachen Telefon können wir nicht umgehen. Geht einfach nicht! Haben wir schließlich nie gelernt.

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Ich kann trotzdem gar nicht so genau sagen, wann es losging, das mit dem Nicht-mehr-telefonieren-Wollen. Und ob es wirklich nur am Smartphone und an Messengerdiensten liegt. Früher, mit dem Siemens C-irgendwas, haben wir mit dem Schwarm und der Freundin auch gern SMS ausgetauscht – war nur leider meist teuer. Also telefonierten wir stundenlang. Meine beste Freundin und ich gewöhnten uns sogar an, zu Hause fernzusehen und gleichzeitig zu telefonieren und das Gesehene dann zu kommentieren. Wir schauten zum Beispiel „The Simple Life“ auf MTV und überlegten, wen wir netter oder blöder fanden: Paris Hilton – oder doch Nicole Richie? Manchmal schwiegen wir uns sogar am Telefon an. Nach der Schule zu telefonieren, obwohl man sich bis gerade eben noch live und in Farbe gesehen hatte, das war auch eine Art Lebensgefühl.

          Stundenlang schickte man in den nuller Jahren teure SMS hin und her.
          Stundenlang schickte man in den nuller Jahren teure SMS hin und her. : Bild: Wolfgang Eilmes

          Später dann kamen die Smartphones, die Messengerdienste, die Nachrichten-Flatrates und mit ihnen das Bedürfnis, einander jede noch so kleine Kleinigkeit per Textnachricht mitzuteilen. Stundenlang schickte ich mit Freundinnen und Freunden belanglose Nachrichten hin und her. Irgendwann wurden die schriftlich ausgetragenen Unterhaltungen ernster, tiefer. Sich per Textnachricht auszutauschen, das kann auch sehr intim sein. Man kann sich einander anvertrauen, ohne dass die Stimme oder die Mimik einen verraten. Man kann Dinge ausformulieren, derer man sich vorher gar nicht so bewusst war.

          Bei Anruf Panik

          Und man beginnt, sich einen Ton anzueignen, einen Chat-Ton, der klarmacht: Jetzt ist es ernst. Oder eben: Jetzt ist es lustig. Lustig geht gut mit Gifs und Emojis, klar. Ernst geht gut mit dem klassischen Punkt. (Der kann aber auch ein Zeichen dafür sein, dass jemand beleidigt ist.) Eine Weile darauf kamen dann die Sprachnachrichten in unser Leben und mit ihnen die Möglichkeit, sehr lange und komplizierte Sachverhalte einander mitzuteilen, ohne dass das Störmedium Smartphonetastatur im Weg steht und ohne dass die andere Person in diesem Moment available sein muss. Sprachnachrichten sind eigentlich Textnachrichten für Faule.

          Mit dem Aufkommen dieser Kommunikationsmöglichkeiten starb eine andere Verständigungsform fast gleichzeitig aus: der casual call. Es gab irgendwann noch genau drei Personengruppen, die einen anriefen: Verwandte. Chefs. Menschen, die über den Handyvertrag reden wollten. Alle anderen ließen einen telefonisch möglichst in Ruhe. Und wenn doch mal jemand anrief? Bekam man schwitzige Hände, versuchte nebenbei die Nummer zu googeln oder fragte sich, was ausgerechnet diese Person zu diesem Zeitpunkt, also jetzt in diesem Moment, denn gerade von einem wollen könnte. Unerhört!, dachte man, so reinzuplatzen! Ins Leben! Und das dachte man selbst dann, wenn man eigentlich gar nichts zu tun hatte, womöglich gemütlich zu Hause auf der Couch saß. Wer anrief, war der Feind. Oder störte zumindest. Doll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.