https://www.faz.net/-hrx-9wfvt

Skurrile Valentinstagsaktion : Den Ex fressen lassen

  • Aktualisiert am

Trennungsverarbeitung mal anders: Warum nicht eine Kakerlake nach dem Ex benennen und fressen lassen? Bild: dpa

Mit einer ungewöhnlichen Aktion zum Valentinstag macht ein texanischer Zoo auf sich aufmerksam. Gegen eine kleine Gebühr kann man eine Kakerlake nach dem Verflossenen benennen, die anschließend verfüttert wird.

          1 Min.

          Der San Antonio Zoo im amerikanischen Texas hat sich zum Valentinstag ein ungewöhnliches Event überlegt. Er richtet sich dabei nicht an die Verliebten, sondern an der Verlassenen: Bei der Aktion „Cry me a Cockroach“, was übersetzt so viel heißen soll wie „Heul doch Kakerlake“, können Menschen ein Futtertier nach einem verhassten ehemaligen Partner benennen.

          Wie der Zoo auf seiner Website schreibt, werden die getauften Tiere am 14. Februar an Vögel und Reptilien verfüttert. Zur Auswahl stehen Kakerlaken für fünf Dollar und gefrorene Ratten für 25 Dollar, jeder Teilnehmer erhält ein Zertifikat. Die Fütterung soll live übertragen werden. Die Kakerlaken und Ratten gehörten zum normalen Speiseplan der Vögel und Reptilien und würden nicht extra auf Grund des Valentinstages verfüttert, heißt es weiter von Seiten des Zoos.

          Die Idee hinter dieser skurrilen Aktion ist nicht neu. Der El Paso Zoo in Texas bot schon im vergangenen Jahr die Möglichkeit, Kakerlaken nach dem verflossenen Partner zu benennen, die anschließend an Erdmännchen verfüttert wurden. Auch im Hemsley Conservation Centre im englischen Kent können Menschen Kakerlaken zum Namenspaten ihres ehemaligen Partners machen, allerdings werden die Tiere zum Valentinstag nicht verfüttert, sondern lediglich mit Namen auf einer Tafel neben dem Gehege abgebildet.

          Für die Verliebten hat der San Antonio Zoo übrigens auch ein Angebot: Paare können sich dort ein Vier-Gänge-Menü schmecken lassen. 90 Dollar kostet Paare das Verliebtsein, wer beim Essen einen Blick auf das Nilpferdgehege haben möchte, muss 125 Dollar bezahlen. 

          Weitere Themen

          Die Kate-und-William-Show

          Royals auf Youtube : Die Kate-und-William-Show

          Die Herzogin und der Herzog von Cambridge sind neuerdings auf Youtube. Über den komplizierten Umgang der Royals mit der Aufmerksamkeit.

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Der neue Adler

          Olympia-Outfits : Der neue Adler

          Es ist keine leichte Aufgabe, Outfits für Sportler anlässlich der Olympischen Spiele zu entwerfen. In der Vergangenheit ging es häufig schief. Seit dieser Woche ist klar, wie die Deutschen in Tokio gekleidet sein werden. Die Kolumne Modeerscheinung.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.