https://www.faz.net/-hrx-a5v45

Rund drei Meter hohe Stele : Wildhüter entdecken geheimnisvollen Monolith in der Wüste von Utah

  • Aktualisiert am

Rund drei Meter hoch: Rätselhafte Stele in Utah Bild: AP

Wildhüter wollten die Bestände von Dickhorn-Schafen in Utah überprüfen. In einer abgelegenen Region voller roter Felsen entdeckten sie eine rätselhafte Stele.

          1 Min.

          Die Behörden im amerikanischen Bundesstaat Utah rätseln über eine Metall-Stele mitten in der Wüste. Der glänzende Monolith sei drei bis vier Meter hoch und vergangene Woche einer Hubschrauberbesatzung aufgefallen, die in einer abgelegenen Region voller roter Felsen Bestände von Dickhorn-Schafen überprüfte, teilte die Wildschutzbehörde mit.

          Sie hätten das dreiseitige Objekt aus rostfreiem Stahl in einer Arbeitspause in Augenschein genommen. Es sei völlig unklar, wie es dort hingekommen und in den Boden gerammt worden ist.

          „Das Ding ist nicht aus einer anderen Welt“

          Der Monolith erinnert an ein Objekt, das in Stanley Kubricks Film „2001: Odyssee im Weltraum“ zu sehen ist. Doch Nick Street von der Straßenpatrouille versicherte: „Das Ding ist nicht aus einer anderen Welt.“

          Der Standort ist so abgelegen, dass die Behörden ihn nicht näher benannten, um zu verhindern, dass sich Menschen auf der Suche nach der Stele verirren und gerettet werden müssen.

          Klar ist, dass der Monolith auf einem Gelände steht, das den amerikanischen Bundesbehörden gehört. Dort dürfen Objekte nicht ohne Genehmigung aufgestellt werden. Beamte sagten, man prüfe, wie lange der Monolith schon dort sei, wer ihn geschaffen habe und ob er fortgeräumt werden solle.

          Weitere Themen

          Ausgefallene Häuser in Europa Video-Seite öffnen

          Wohnen mal anders : Ausgefallene Häuser in Europa

          Es gibt Unterkünfte, die sind alles andere als gewöhnlich: Euromaxx stellt drei besondere Wohnprojekte vor: von einer umgebauten Kirche, über ein kreisrundes Gebäude inmitten von Bäumen bis hin zum Haus unter der Erde.

          Topmeldungen

           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.
          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Noch eine Affäre : Fliegende Hunde bringen Johnson weiter in Bedrängnis

          Während die britischen Abgeordneten dem „Partygate“-Bericht entgegenfiebern, muss sich Premierminister Johnson jetzt auch noch zu einer Hundeaffäre verhalten. Hat er deren Evakuierung aus Afghanistan angeordnet?
          Bei einer Demonstraion in Düsseldorf am 20. September 2020 wird ein Bild von Sucharit Bhakdi gezeigt, der sich zu Corona antisemitisch geäußert hat.

          Antisemitismus : Corona als Brandbeschleuniger?

          Nach einer Umfrage des Jüdischen Weltkongresses denkt jeder fünfte Deutsche antisemitisch. Unter den Jungen liegt der Anteil deutlich höher.