https://www.faz.net/aktuell/stil/trends-nischen/tom-wlaschiha-spricht-im-interview-ueber-deutsche-in-hollywood-18109552.html

Auch ein Held muss menschliche Züge haben, findet Tom Wlaschiha. Bild: Jens Koch/Bild

Tom Wlaschiha im Interview : „Es geht immer um Sex, Lust und Macht“

  • -Aktualisiert am

Tom Wlaschiha, der Mann fürs Zwielichtige, leiht seine Stimme dem Disney-Helden „Lightyear“. Ein Gespräch über Gut und Böse, Deutsche in Hollywood und die Unendlichkeit des Weltraums.

          5 Min.

          Die Arme vor der Brust verschränkt: So begrüßt Tom Wlaschiha zum Zoom-Interview – und in dieser Haltung wird der Schauspieler für die meiste Zeit bleiben. Er ist bekannt dafür, sich nur wenig zu Privatem zu äußern. Für das Gespräch sitzt er auf einem Hocker in einem dunklen Raum. Mit Phantasie sieht es so aus, als würde er durchs All treiben. Neben ihm hängt ein Plakat von „Lightyear“, dem neuen Disney-Pixar-Animationsfilm, den er synchronisiert hat: Der Astronaut Buzz Lightyear – ein „Space Ranger“ laut Film – erkundet fremde Planeten.

          Sie sprechen jetzt einen Astronauten, der letzten Endes – so viel soll verraten sein – die Menschen rettet. Wie spricht man einen Helden?

          Am besten spricht man einen Helden wie einen normalen Menschen. Denn so richtige, makellose Helden gibt es nicht. Da steht dann ja auch die Frage im Raum: Was ist denn jetzt ein Held?

          Beantworten Sie sie doch gleich mit.

          Ein Held ist jemand, der sich in außergewöhnlichen Situationen bewährt und gegen Widerstände etwas schafft, was andere nicht schaffen.

          Gibt es überhaupt etwas, worauf man als Sprecher eines Helden achten muss? Pathos und Emotionen?

          Ja, von allem natürlich etwas. Was bei jedem Helden wichtig ist: dass er menschliche Züge hat. Sonst kann man sich als Zuschauer nicht zu ihm in Beziehung setzen. Alles, was Sie genannt haben, ist bei Buzz Lightyear drin. Da ist einiges an Pathos, weil er sich immer mehr vornimmt, als er gleich schafft. Er hat immer den absoluten Plan und muss dann merken, dass auch er auf Hilfe angewiesen ist.

          Sie haben mal gesagt, strahlende Helden seien langweilig. Jetzt geben Sie einem Disney-Helden Ihre Stimme.

          Buzz Lightyear ist für mich kein strahlender Held. Er ist auf einer Reise – und auf dieser Reise erkennt er eben, dass bestimmte Sachen, von denen er überzeugt ist, doch nicht so gut funktionieren. Dass er eben doch Hilfe braucht, um bestimmte Ziele zu erreichen. Dass Menschen, die er auf der Erde zurücklässt, ihm näher sind, als er es doch am Anfang zugeben will. Das ist es, was ich mit meiner Aussage meine: Es muss immer Brüche geben und menschliche Züge sowieso.

          Im Englischen spricht Chris Evans die Rolle. Wie geht man an so ein Vorbild heran?

          Chris Evans macht seinen Part gut, aber ich spreche jetzt ja hoffentlich nicht wie Chris Evans 2.0, sondern wie ich selbst. Beim Schauen des Films bekommt man ein Gefühl für den Gesamtbogen der Rolle und versucht, dem gerecht zu werden. Synchron zu sprechen heißt nicht, etwas möglichst hundertprozentig nachzumachen, sondern die Rolle nachzuempfinden.

          In „Lightyear“ geht es unter anderem um Zeit – und um die Frage, wie und mit wem man sie verbringen möchte. Stellen Sie sich diese Frage auch?

          Jeder reflektierende Mensch denkt darüber nach. Und dass unsere Zeit hier endlich ist, das haben die meisten im Hinterkopf. Man muss da nur ab und zu die richtigen Schlüsse rausziehen für sich selbst und mal sagen: Jetzt nehme ich mir Zeit für mich und mache die Dinge, die ich wirklich gerne machen möchte. Manchmal muss man sich auch der Langeweile hingeben.

          Es ist nicht die erste große amerikanische Produktion, bei der Sie dabei sind. Wie setzt man sich als Deutscher in Hollywood durch?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Anshu Jan in seiner aktiven Zeit bei Deutschlands führendem Kreditinstitut

          Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.
          Umringt von seinen Mitspielern: Timo Werner bei seinem Einstand für Leipzig

          Leipzig-Remis in Unterzahl : Timo Werner ist direkt zur Stelle

          In seinem ersten Spiel für RB Leipzig erzielt Nationalstürmer Timo Werner gleich sein erstes Tor. Dass Köln dem Pokalsieger dennoch ein Unentschieden abringt, liegt an einem Platzverweis – und einem Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.